Kategorie: Headline

Für den Slider auf der Startseite wichtig

Danke Danke Danke

Aus unserem Spieltagsheft zum Relegationsspiel gegen SC DHfK Leipzig
(Ausgabe 13, 28.05.2016)


Gemeinsam. Packen wir das.

Willkommen zum Saisonfinale! (und zum 29.Pflichtspiel der Saison)26237443170_762a41b969_z (1)

An dieser Stelle möchte ich mir einen kleinen Rückblick erlauben. 4. Juni 2015: Die Saisonvorbereitung beginnt, nachdem die Saison bereits am 29.
März 2015 vorbei war. Gegner damals: der SC DHfK Leipzig. Wir haben seit dem Start der Saisonvorbereitung bis heute 12 Monate hart gearbeitet, für ein Ziel, für genau dieses heutige Spiel – für den Aufstieg!
Das wir jetzt wieder gegen Leipzig spielen dürfen ist uns nur recht, so können wir uns für das bittere Aus im vergangenen Jahr revanchieren. Aber das wirklich schönste an der jetzigen Ausgangsituation ist: Wir können den Aufstieg vor unseren Fans, in unserer Halle, in unserem Verein klar machen. Dafür haben sich die vielen, vielen Stunden Floorball der letzten 12 Monate gelohnt. Und wir sind definitiv nicht müde, sondern motivierter und fokussierter als je zuvor. Wir wissen wofür wir heute um jeden Zentimeter rennen werden, jeden Zweikampf gewinnen wollen, jeden Schuss blocken und unsere Tore machen werden: um gemeinsam mit euch, unseren Fans, die uns die ganze Saison nach vorne gejubelt haben, am Ende zu feiern!
Es ist angerichtet! Wir haben uns durch eine starke Partie am vergangenen Sonntag in Leipzig, in der wir sehr erwachsen und fokussiert gespielt, die beste Ausgangslage geschaffen. Dieses Mal haben wir im Penaltyschießen gewonnen, dieses Mal haben wir gejubelt und gefeiert. Und wir versprechen euch, dass wir auch heute unser Bestes geben werden um wieder oft zu jubeln und am Ende zu feiern.

26444142391_c90c89cfe5_z (1)Eine total tolle, spannende und großartige Saison geht an diesem Wochenende zu ende. Es freut mich sehr, dass die Saison in diesem Jahr in unserer eigenen Halle zu Ende geht, denn so bekommen wir alle die Chance noch vor der Sommerpause Danke zu sagen. Das alles, was in diesem Jahr und auch schon in den Jahren zuvor hier in unserer Floorball Abteilung auf die Beine gestellt wird und wurde, ist nur möglich, weil wir von vielen, vielen Seiten aus Unterstützung und Hilfe bekommen. Dafür möchten wir einfach mal Danke sagen. Danke an euch, unsere treuen Fans, ihr steht wie eine Wand hinter uns und sorgt dafür, dass wir Spieler und Trainer ständig Gänsehaut- momente erleben, ihr macht unsere Spiele zu etwas ganz besonderem. Wir möchten uns auch beim gesamten Verein bedanken, es ist nicht selbstverständlich diese Unterstützung zu bekommen. Als Abteilungsleiter möchte ich mich bei unseren ganzen ehrenamtlichen Übungsleiterinnen und Übungsleitern bedanken, ihr seid es, die dafür sorgen, dass mittlerweile fast täglich irgendwo in Horn Floorball gespielt wird, ihr seid es, die unsere Kleinsten bei ihrer Entwicklung helfen. Es ist nicht selbstverständlich, dies zu 100% ehrenamtlich zu machen, ihr könnt stolz auf euch sein!
Zum Erfolg beigetragen haben auch unsere Sponsoren: Seit nun schon einer halben Ewigkeit sind wir mit Marita DuRoi, DUROI Sports, „verheiratet“. Für diese langjährige Unterstützung sind wir Dir dankbar und hoffen, dass Du auch zukünftig stolz auf uns bist. Wir tragen mit großer Leidenschaft uns Stolz Dein Logo auf der Brust. Zusammen mit Di26237453600_552c5a653f_z (1)r und Salming Deutschland werden wir auch weiterhin Großes erreichen. Was wäre unser Sport ohne das entsprechende Fitnesstraining? Hier leistet unser vereinseigenes Fitness-Studio ganze Arbeit, daher möchten wir uns beim Maximum für eure Unterstützung bedanken und freuen uns auch über die weitere Zusammen- arbeit. Zu dieser Saison konnten wir einen Sponsor neu
gewinnen: Wir danken dem Panorama 1899, Claudia Laabs und ihrem Team, für die großartige Unterstützung in dieser Saison. Ihr sorgt dafür, dass wir nicht verdursten, nicht verhungern, seid immer für uns und unsere Fans da und seid mittlerweile zu guten Freunden geworden, Danke!

Einigen Personen möchte ich im Namen der Mannschaft und der Abteilung ganz besonders danken: Unsere Heimspiele haben in dieser Saison eine ganz neue Qualität erreicht, das ist in erster Linie Rasmus zu verdanken, Du kümmerst Dich, entlastest uns und sorgst für perfekte Heimspieltage, Danke! Bei Sabine Westermann möchten wir uns dafür bedanken, dass Du Dich um Einlass und Kasse kümmerst und gleichzeitig immer für gute Stimmung sorgst, Danke! Es wäre schade, wenn es von unseren tollen Heimspielen keine Fotos gäbe. Nach jedem Spiel schauen Spieler und Trainer ganz neugierig auf die Fotos unserer Spiele: Danke an Raimund Teetz für großartige Fotos, die großartige Momente einfangen, Danke Papa!
26444125751_b93a3035e1_z (1)Ich persönlich möchte mich auch noch einmal ganz, ganz herzlich bei einer Person bedanken, die unserem Training eine neue Qualität gibt, mich wo sie nur kann unterstützt und entlastet und einfach von unschätzbarem Wert für die gesamte Mannschaft ist: Sina, Du bist großartig, Danke!
Außerdem möchte ich mich persönlich bei allen bedanken, die nach einem Spieltagswochenende am Anfang der Woche in die Geschäftsstelle kommen und mir das Gefühl geben, ganz egal wie wir gespielt haben, dass wir tolle Arbeit leisten und eine super Truppe sind, Danke dafür!

Auch wenn diese Saison noch nicht abgeschlossen ist, freue ich, freuen wir uns jetzt schon auf die kommende Saison gemeinsam mit euch!

Daniel Teetz

Torben verlässt die Familie

Torben 2006 in Bremen bei der U19
Torben 2006 in Bremen bei der U19 – Foto: unihockey-pics.de

Momentan sind unsere Herren leider keine Nr. 1 im Norden mehr. Und die zweite Liga ist für unseren Nachwuchs genau das Richtige. Aber irgendwann werden unsere Eigengewächse einen Schritt auf die große deutsche Bühne machen müssen und das ist nun mal Liga 1. Und auf Bremer Boden spielt momentan keine Mannschaft in dieser Liga. Auch Torben zieht es in die Vorstadt nach Lilienthal. Leicht ist es ihm nicht gefallen, dass hat man deutlich gespürt als wir am vergangenen Wochenende in Mittelnkirchen unsere Nr. 11 das vorerst letzte Mal in grün-gelb erleben durften.

Es ist ein wenig wie bei Bill Murray, der jeden morgen den Wecker mit dem selben Lied beginnt in “Täglich grüßt das Murmeltier”. Eiche bildet aus. Einige wenige bleiben. Viele zieht es wegen Beruf oder Ausbildung in die Ferne. Unsere Jungs sind weit rumgekommen. Nach Amsterdam, München, viele nach Köln, Stuttgart, Hannover, Kiel, Bochum und natürlich nach Berlin.
Wie geht man damit um? Was soll man machen? Was können wir besonderes tun? Viele Dinge auf die wir in der Zukunft Antworten finden sollten. Aber eines können wir: Jugendarbeit! Jeden Sommer versuchen es Youngster aus der eigenen Jugend, bei dem Herren Fuß zu fassen. Einige schaffen es. Einige brauchen noch Zeit. Und viele haben wir an die U17- oder sogar an die U19-Auswahlen herangeführt.  Sie einzubauen kostet Kraft und Energie. Sie beim ersten Tor zu erleben ist der Lohn. Mitzufiebern bei der Nominierung für die Auswahlen gehört dazu. Sich dann an ihre ersten Schritte am Schläger zurück zu erinnern lässt einen schmunzeln. Ausbilden macht einfach Spaß. Und viele haben in diesem Verein eine Art Familie entdeckt. So wie Torben. Viele haben ihn gelockt. Nicht erst jetzt.

Eiche ist wie eine Familie
Eiche ist wie eine Familie

Irgendwann muss man aber raus aus dem Nest. Vermissen werden wir ihn. Erfolg wünschen wir ihm. Ein Abschied für immer sieht irgendwie anders aus, denn vergessen hat er es nicht, wer ihm zum Floorball gebracht hat.

Vielleicht schauen wir auch mal vorbei und halten eine gelbe 11 in die Luft. Dann aber nur für Ihn.

Es kommt nicht immer aufs Siegen an

Warum spielen wir eigentlich Floorball? Manch einer mag sagen, dass wir gerne erfolgreich den Ball in den eigenen Reihen laufen lassen wollen mit dem Ziel, Tore zu erzielen und möglichst wenige zu kassieren. Siegen als oberste Prämisse und Niederlagen als tiefes Tal, durch das man schnell wieder heraus möchte.

Gerade junge Spieler tun sich schwer an Niederlagen etwas Positives zu entdecken. Wer Floorball nur deswegen spielt, der wird sich vermutlich nicht lebenslang dem Sport verschreiben.

Gestern war mal wieder so ein Tag, an dem das Spiel, das Ergebnis oder das “eigene” Tor völlig in den Hintergrund getreten ist. Die letzte Partie der abgeschlossenen Saison ist nicht ausgespielt worden. Eiche in Mittelnkirchen. Ein Spiel, das eigentlich zu einem der spielerischen Höhepunkte der Saison hätte führen können. Die Punkte der Partie hätten zwar nichts an der Tabelle verändert, aber für die Psyche hätte es eine Menge bedeutet. Zweiter gegen Dritter. Das Spiel wurde abgesagt.

Es passieren Dinge im Leben, die zeigen einem, dass es nicht wichtig ist im Floorball zu gewinnen. Es sind die Leute, die man auf seinem Weg kennen lernt. Sie entscheiden darüber, wie man dieses Spiel spielt und was man für sein eigenes Leben mitnehmen möchte. Und leider gehört auch das Unfassbare zum Leben dazu.

Zwei Monate sind seitdem vergangenen und nun haben beide Mannschaften diese Partie nachgeholt. Ein Freundschaftsspiel mit Penaltyschiessen  und Grillen im Anschluss. 6:7 war das Endergebnis, das anschließende Penalyschiessen ging an uns.

Aber darum ging es nicht. Es ging ums Erinnern. Es geht um die Leute, die man trifft.

Pech und Sieg für die Damen

Am Sonntag ging es für unsere Damen wieder einmal in den hohen Norden nach Bordesholm. Mit Co-Trainer Daniel Plate machten sich 11 Damen auf den Weg um den vorletzten Spieltag der Kleinfeld Saison zu bestreiten. Im ersten Spiel trafen die Hornerinnen auf die Damen des TSV Neuwittenbek. In der ersten Hälfte bestimmten die Bremerinnen das Spiel und konnten schnell durch Lydia Buchal nach Vorlage von Antonia Treml in Führung gehen. Nach zwei weiteren Treffern durch Lydia Buchal stand es damit zur Halbzeit stand es 3:0. Nach einem unglücklichen Gegentor in der 12. Minute der zweiten Hälfte ließen sich unsere Damen das Spiel aber aus der Hand nehmen. Sie spielten unkonzentriert und die Zuteilung in der Abwehr stimmte zu häufig nicht. So war es den Damen des TSV Neuwittenbek zur Hälfte der 2. Halbzeit möglich den Anschlusstreffer und nur wenige Minuten danach den Ausgleich zu erzielen. Die Führung der Neuwittenbekerinnen ließ nicht lange auf sich warten. Daniel Plate nahm daraufhin eine Auszeit. Seine Ansprache zeigte ihre Wirkung und die Bremerinnen schafften es sich zurück in das Spiel zu kämpfen. Lydia Buchal erzielte nach erneutem Zuspiel durch Antonia Treml den Ausgleich. Es ging also in die Verlängerung. Leider hatten die Bremerinnen in dieser nochmals Pech und mussten sich nach einem unhaltbar abgelenkten Schuss mit 4:5 geschlagen geben.

Im zweiten Spiel hieß es die SG Gettorf/Barkelsby zu schlagen. Die Blöcke wurden umgestellt und mit neuer Energie starteten die Damen ins Spiel. Nach 4 Minuten gelang Joana Rietdorf der erste Treffer der Partie. Lina Werpup-Stüwe konnte die Führung mit zwei weiteren Treffern ausbauen. Den letzten Treffer der ersten Halbzeit erzielte erneut Joana Rietdorf nach Vorlage durch Lina Werpup-Stüwe. Zur Pause stand es 0:4 für Eiche. In der zweiten Halbzeit trafen Anita Hiertz und Joana Rietfdorf und bauten die Führung auf 0:6 aus. Durch einen Fehler in der Abwehr der Hornerinnen gelang es der SG Gettorf/Barkelsby in der 9. Spielminute der zweiten Halbzeit dann ein Tor zu erzielen. Durch zwei weitere Treffer von Anne Werpup und Lina Werpup Stüwe stand es am Ende der Partie 1:8 für den TV Eiche Horn.