Schlagwort: Pokal

Pokalfight à la carte

Was versteht man unter einem Pokalfight? Kampf. Ist klar, steckt ja schon in “Pokalfight” drin. Spannung bis zur letzten Minute. Richtig, ohne wäre es eine ziemlich langweilige Angelegenheit und sollte eher Favoritensieg oder Spaziergang heißen. Eine ungewohnte Wendung. Ja, immer gerne gesehen, vor allem wenn die eigene Mannschaft den längeren Strohhalm zieht und wie ein Phönix aus der Asche noch das Spiel für sich entscheidet. Teams, die über sich hinauswachsen und zugeteilte Favoritenrollen zur Nichtigkeit degradieren. Tragische Helden. Ja, die dürfen eigentlich auch bei einem Pokalfight nicht fehlen. Zuschauer, die mitfiebern, sowohl für die Heim- als auch die Gastmannschaft.

Das Schöne an einer solchen, durchaus noch unvollständigen Aufzählung, ist es, wenn tatsächlich all diese Dinge zusammen kommen und man von einem Spiel berichten kann, dass als Vorlage für einen waschechten Pokalfight herhalten kann.

[fleximage caption=’Schönefeld verlangte uns Alles ab’]2015-11-Floorball-Horn-Schenefeld-166[/fleximage]Blau-Weiß Schenefeld spielt in der gleichen Liga wie unsere Herren. Punkten im Ligaspiel gegeneinander, konnten aber bisher nur unsere Herren. Aber im Pokal ist man bisher noch nie aufeinander getroffen. Neu gemischte Karten und so trat dann vor etwas mehr als einer Woche ein Gast in der Berckstrasse auf, den alle Statistiken und Zahlen völlig unberührt ließen und es verstand mit Kampf und Wille ein Spiel zu gestalten, dass zu einer 1:4 und 2:5 Führung im letzten Drittel führte.

Lobgesang auf die Gäste. Lobgesang für den harten Kampf, der leider hüben wie drüben zu Verletzten führte. Till Geiler fällt für mehrere Wochen aus. Ganz bittere Pille, war er doch bis dahin Bremens Bester.

[fleximage caption=’Noah Ehrenfried erwies sich als Schlüsselspieler’]
2015-11-Floorball-Horn-Schenefeld-198[/fleximage]Letztes Drittel: Ohne Geiler, spürte man ein “Jetzt erst recht!” auf der Bank und die Mannschaft kämpfte sich näher und näher an das Tor der Gäste heran. Der aufopferungsvolle Kampf der ersten Drittel zeigte Spuren und durch unser anfängliches Spiel mit drei Blöcken waren noch Kraftreserven vorhanden. Die Gäste wurden um ihr eigenes Tor eingeschnürt. Erst das 3:5, dann das 4:5…. unglaublich sogar das 5:5 fiel. Nur noch 5 Minuten zu spielen… Pang, Marcel Westermann foult per Stockschlag den Gegner: 2 Minuten Unterzahl. Denkbar ungünstige Situation. Der ganze Kampf, die Energie, das Zurückkämpfen für die Katz? Mit Nichten! Noah Ehrenfried bekommt den Ball und läuft im Unterzahl auf das Gästetor zu und schiebt wie ein Magnus Svensson, die mittelalte Floorballgeneration wird diesen Weltklasseforward aus Schweden vielleicht noch kennen, unter dem Schenefelder Goalier hindurch zum 6:5 Siegtreffer. Klarer Fall eines Schlüsselspielers.

Tragische Helden? Die gesamte Schenefelder Mannschaft. Und Till Geiler.

Gerne mehr von solchen Spielen. Bitte, aber immer mit Happy-End.

Vergangenes und kommendes Wochenende

Am vergangenen Wochenende haben unsere Herren im Pokal gegen den großen UHC Weissenfels gespielt. Diese Mannschaft ist mit neun deutschen Meisterschaften und einigen Pokalsiegen die erfolgreichste deutsche Floorballmannschaft. Ein hartes Los. Aber es wäre nicht das erste Mal gewesen, dass Eiche einen der “Großen” ins Wackeln bringt und aus dem Pokal schmeißt. Dieses Mal war das Spiel bis zur Hälfte offen. Der UHC dominant, Eiche clever. 5:5 stand es nach 25 gespielten Minuten, ehe das Heimteam ein wenig davon ziehen konnte. Ein ordentliches Spiel. Eine 10:6 Niederlage ist ein Fingerzeig das mehr drin ist in dieser Mannschaft, mehr aber auch nicht. So geht der Pokal nun in dieser Saison ohne Eiche weiter. Schade.

 

Das schöne daran ist es dann aber, dass man sich komplett auf die wesentliche Aufgabe konzentrieren kann: Liga 2. Und da stehen am morgigen Samstag nun die Falcons aus Frankfurt auf dem Auswärtsspielplan. Bedeutet früh aufstehen, lange Strecke fahren und hoffentlich 3 Punkte mit in den Norden nehmen. Die Tabellensituation spricht uns die klare Favoritenrolle zu, spielt doch das Schlusslicht gegen den Erstplazierten, aber gerade solche Spiele sind mental eine große Herausforderung. Das Team ist gut aufgestellt und hungrig.

Einmal Bremer Kreuz und dann rechts links

Kurze Fahrtwege zu Auswärtsspielen sind herzlich willkommen. Man kann sich schön im eigenen Heim morgens langsam auf das Spiel vorbereiten und fährt nachmittags eben hin, um zu spielen. Kein Aufbauen, kein Abbauen. Aber alles vor der Haustür.

Gegen Uphusen (Regionalliga) war die Favoritenrolle klar unseren Jungs zugeteilt worden. Verständlich und wohl auch berechtigt, wenn man sich das Ergebnis mit 14:3 ansieht. Aber solche Spiele sind eine Herausforderung für die mentale Stärke eines Teams. Gewinnt man das erste Drittel ungefährdet mit 8:1 dann kann es kaum besser werden in den kommenden Dritteln und man gerät in die Gefahr das Spiel nicht mit den nötigen Respekt und Ernst zu Ende zu spielen. Also muss man sich andere oder weitere Ziele setzten für diese Momente neben dem Tore schießen. Eines unserer Ziele war es taktische Anweisungen durchzuführen. One-Touch oder Pressung oder einfach den Gegner kommen lassen und selber Kontern. Alles Möglichkeiten mit dem drohenden Konzentrationsabfall umzugehen.

Das gelang uns mal besser und mal schlechter. Das Überzahl war zu hektisch begonnen und führte leider zu einem sehenswerten Alleingang des Gegners auf unser Tor. Zweites Drittel 2:1. Drittes Drittel 4:1.

Unter dem Strich ein Sieg und die Möglichkeit ein paar Dinge auszuprobieren.

 

Die Zahlen zum Spiel

Eiche Horn beginnt 2012 mit Siegen gegen Neuwittenbek

Nur eine Woche nach dem Pokal spiel gegen die Neuwittenbeker stand das Ligaspiel gegen eben diese an. Das Spitzenspiel der Staffel Nord/West der 2. Bundesliga. Mit einem Sieg würde der TV Eiche Horn mit drei punkten Vorsprung und zwei spielen weniger von der Tabellenspitze grüßen.

Es war sofort deutlich, dass der Gegner anders besetzt war als letzte Woche. Im Pokal war Neuwittenbek mit nur acht Feldspielern und dem zweiten Torhüter angetreten während sich die Mannschaft diese Woche mit einer gut gefüllte Wechselbank präsentierte. Das Pokalspiel ist schnell zusammen gefasst, nach einem etwas schleppenden Start wusste Eiche das zweite drittel mit 5:0 für sich zu entscheiden und so einen Sicheren Sieg einzufahren bei dem auch die jungen Spieler das gesamte Schlussdrittel eingesetzt werden konnten. Am Ende Stand ein ungefährdeter 9:3 zu Buche und der Einzug ins Viertelfinale war geschafft. In diesem wartet nun ein harter Brocken mit dem MFBC Leipzig. Somit kommt ein weiterer Bundesligist in die Berckstraße wenn es darum geht das Ticket zum Final Four zu lösen.

Beim Ligaspiel am vergangenen Samstag stand aber eine nicht nur Zahlenmäßig verstärkte Mannschaft als Gegner auf dem Feld. Auch die Zuschauer waren zahlreich erschienen und die Trommeln standen bereit um Stimmung in die Halle zu bringen. Nach dem Aufwärmprogramm wurde allerdings bekannt, dass die Schiedsrichter noch nicht in der Halle waren und sich daher der Anpfiff verspäten würde. Es galt für beide Mannschaften die Konzentration hoch und die Muskeln warm zu halten.

Mit beinah einer halben Stunde Verspätung konnte das Spiel dann endlich angepfiffen werden. Den Bremern war das warmhalten eindeutig besser gelungen nach bloß etwas mehr als zwei Minuten gelang Torben Kleinhans der Eröffnungstreffer. Eiche war auch in diesem Spiel bestimmend und drückte den Gegner in seine Hälfte. Bloß die Kontrolle der schnellen Gegenstöße gelang nicht so gut wie letzte Woche, aber wirklich gefährliche Situationen entstanden auch wieder nicht. So war es auch eine unglückliche Situation die den Ausgleich bedeutete. Den Eiche Verteidigern gelang es nicht einen Fernschuss zu blockieren, dieser traf einen Gegenspieler vorm Tor und von dessen Rücken prallte der Ball unhaltbar ins Tor. Noch mehr Pech lag einige Minuten später dem 1:2 Rückstand zugrunde. Bei einem Gegenstoß konnte der ballführende Spieler beinah bis in die Ecke gedrängt werden verstolperte den Ball konnte ihn aber noch blind vors Tor bringen wo der Ball Fabian Stüble traf und dieser den Ball ins eigene Tor lenkte. Eiche drückte in Folge weiter und trotz einiger Chancen und Abschlüssen gelang es nicht den gegnerischen Torhüter zu Überwinden.

Zu Beginn des zweiten Drittels traf Neuwittenbek sogar noch zum 1:3 nach einem Freischlag. Die Bremer ließen sich aber nicht aus dem Konzept bringen sondern arbeiteten weiter um sich Chancen zu erspielen mit der Überzeugung, dass der Erfolg sich schon einstellen würde. Zwei Tore (Ole Neitz und Basti Barthel) und damit der Ausgleich gelangen noch im Mitteldrittel und das letzte Drittel begann somit wieder mit ausgeglichenem Spielstand.

Zum Schlussdrittel war die Ansage klar: Holen wir uns die Punkte die wir verdienen. Eiche begann konzentriert und eiskalt und stellte den Sieg schon in den ersten vier Minuten des Drittels sicher. Drei Treffer gelangen den Bremern in dieser Zeit durch Stüble und zwei Mal Barthel. Zehn Minuten vor Schluss war der Spielstand durch einen weiteres Tor diesmal durch Kai Ehrenfried 7:3 für die Bremer dies sollte jetzt ruhig nach Hause gespielt werden. Auf alle Aktionen der Gegner hatte Eiche Horn die Richtige Antwort und so wurde der Anschlusstreffer in der 52. Minute mit dem letzten Tor für Bremen nur 20 Sekunden Später erwidert. Ein Tor gelang dem Gegner noch in der letzten Spielminute zum Endstand von 8:5.

Es war kein schöner aber ein verdienter Sieg in einem Spiel in dem Eiche Moral bewiesen hat und auch hässliche Tore erarbeitet hat. Eiche Horn hat seine Tabellenführung untermauert und steuert so mit großen Schritten auf die Play Offs zu und das als Sieger der Nord/West Staffel.

Eiche Horn hat nun zwei Wochenenden Spielfrei, am nächsten Wochenende Spielt die Konkurrenz und wird probieren zu Eiche Horn aufzuschließen. Am ersten Februar Wochenende wird die Qualifikation zur Weltmeisterschaft ausgespielt, die Deutsche Nationalmannschaft muss in Münster(Wstf) ihren Platz in der Endrunde sichern. Dies sei als Wochenendausflug empfohlen. Mehr Informationen gibt es im Internet, http://www.floorball.de/wfcq2012.html

Das nächste Heimspiel für Eiche Horn Steht am 11.2. um 18Uhr an. Dann sind die Dragons Bonn zu Gast in der Berckstraße. Das Hinspiel war extrem Spannend, es verspricht also ein schöner Floorballabend zu werden. Mit hoffentlich großer Unterstützung der Heimischen Fans.

Das Pokalviertelfinale gegen Leipzig findet am Wochenende vom 4./5. März statt, haltet euch das Wochenende frei dann wird Spitztenfloorball in Bremen geboten. Den genauen Termin werden wir bekannt geben sobald er uns bekannt ist. Möchtet ihr immer auf dem Laufenden gehalten werden möchten wir euch den Newsletter nahelegen, die Anmeldung kann über das Link oben in der Navigationsleiste erreicht werden und tut nicht weh.

TV Eiche Horn – TSV Neuwittenbek (15.1.12)
3:9(1:3;0:5;2:1)
Eiche Horn:
Fabian Stüble, Noah Ehrenfried, Daniel Plate, Rune Hiort, Torben Kleinhans, Till Geiler, Kai Ehrenfried, Rasmus Wienemann, Stephen Aboagye, Bastian Barthel, [C] Ole Neitz, [T] Louis Schaidl, [T] Timothy Lizotte

TV Eiche Horn – TSV Neuwittenbek (21.1.12)
5:8(2:1;1:2;2:5)
Eiche Horn:
Fabian Stüble, Noah Ehrenfried, Daniel Plate, Rune Hiort, Torben Kleinhans, Till Geiler, Max Pelke, Kai Ehrenfried, Rasmus Wienemann, Stephen Aboagye, Bastian Barthel, [C] Ole Neitz, [T] Timothy Lizotte

Eiche ist weiter!

Alter Bremer zu Gast in Bremen // Foto: Tim Fuhrmann (www.unihockey-oldenburg.de)

Schon im Vorfeld der Partie wurde dies als die erste Reifeprüfung gehandelt. Ist Eiche bereit für die erste Bundesliga? Das fragten sich auch knapp 160 Zuschauer, die die Halle an der Berckstraße wortwörtlich bis auf den letzten Platz gefüllt hatten.

Obwohl Berlin gleich zu beginn richtig Druck machte, zeigten unsere Jungs, dass man auch das höhere Tempo mitmachen kann. Nach fünf gespielten Minuten, nutzte Bastian Barthel einen Abwehrfehler aus und staubte zum 1:0 ab. Während danach die Spielanteile beider Seiten ungefähr gleich waren, waren die Torchancen fast nur für Eiche da. Lediglich Ex-Eiche Spieler Helge Heitmann schaffte es einmal die Abwehrreihen zu durchbrechen, scheiterte dann aber an Timothy Lizotte im Eiche-Tor, der den Ball noch an die Latte lenkte.

In der zehnten Minute baute Torben Kleinhans, nach einem sehr schönen Zuspiel von Jan Paul Gersdorf den Vorsprung weiter aus. Keine zwei Minuten später wurde dann Torben selbst zum Vorlagengeber. Mit einem cleveren Pass bediente er Kai Ehrenfried, der zum 3:0 einnetzte.

Daraufhin begannen die Gäste den Druck nach vorne zu erhöhen, was zu größeren Lücken in der Abwehr führte. Jan Paul, eben noch als Assistgeber fing einen Pass ab und blieb im eins gegen eins gegen den Torhüter ganz cool und markierte den 4:0 Pausenstand.

Das zweite Drittel begann etwas weniger furios. Berlin machte weiter Druck und unsere Jungs die wohl etwas zu selbstsicher aus der Kabine kamen wurden zunehmend unsicherer. Trotzdem konnte Jan Paul wieder eine Kontersituation nutzten. Er setzte Kai gut in Szene und dieser erhöhte souverän auf 5:0.

Im direkten Anschluss, nur fünf Sekunden später, gelang Berlin der Anschlusstreffer. Kapitän der Gäste Jan Kratochvil spitzelte den Ball am Eiche Schlussmann vorbei. Bloß drei weitere Minuten später erzielte Helge Heitmann das 5:2. Unsere Jungs zeigten sich geschockt und begannen in der Abwehr immer mehr zu Schwimmen. In der 32. Minute musste dann der grade eingewechselte Rasmus Wienemann, aufgrund von wiederholten Stockschlägen auf der Strafbank platz nehmen. Nach einer guter Abwehrleistung blieb die jedoch von den Gästen ungenutzt.

Trotzdem ging die Verunsicherung in der Abwehr weiter und in der zwei Minuten vor der zweiten Pause schaffte Helge mit seinem zweiten Treffer gegen seinen Ex-Club den Bremer Vorsprung auf nun nur noch 5:3 zu verkürzen.

Zum letzten Spielabschnitt kamen unsere Jungs mit neuer Motivation aufs Feld. Die Abwehr agierte wacher und Berlin kam nur noch vereinzelnd zu Chancen. Mit der wieder gestärkten Abwehr lief auch das Spiel nach vorne besser. Und zwischen der 47. und 54. Spielminute waren es Basti Barthel und Stephen Aboagye die mit zwei schönen Treffern die Vorentscheidung klar machten. Zwar konnte Berlins Kratochvil vier Minuten vor dem Ende noch das 7:4 erzielen, aber der Sieg und der Einzug ins Achtelfinale war unseren Jungs nicht mehr zu nehmen. Daran änderte auch die Tatsache nichts, dass Basti für die letzten 90 Sekunden auf die Strafbank musste. Berlin nahm ihren Torhüter raus und Spielte mit sechs Feldspielern gegen vier Bremer.

Vizekapitän Plate // Foto: Tim Fuhrmann

Wohl einer der besten am heutigen Tag war Daniel Plate der, zudem zum ersten Mal als Kapitän für den verhinderten Ole Neitz, die Mannschaft anführte. Er machte hinten dicht und führte Eiche zum Sieg. Auch Bastian Barthel und Kai Ehrenfried waren mit jeweils zwei Treffern maßgeblich an dem guten Spiel beteiligt.

Der Pokalerfolg gegen Berlin zeigt, dass Eiche zurück in die Bundesliga gehört. Dafür muss nun in der Liga weiterhin so stark gespielt werden wie bisher. Nächstes Wochenende ist für den TV Eiche Horn ein Doppelspieltag. Samstag geht es zur großen Revanche gegen Bundesligarelegationsgegner Bonn und am Sonntag Morgen gegen Hochdahl. Sollten tatsächlich beide Spiele gewonnen werden würde Eiche von der Tabellenspitze grüßen.

Das nächste Heimspiel findet am 26. November gegen ASV Köln statt. Hier hat Eiche einiges gut zu machen. Gegen Köln gab es nämlich die bis jetzt einzige Niederlage der Saison.

Wir bedanken uns bei den vielen vielen Zuschauern für die großartige Stimmung und hoffe möglichst viele von euch am 26.11. wieder zu sehen.