Kategorie: Eiche News

Nachrichten vom Verein

Youngster wird ausgeliehen

20151031063300
Nicolas Flathmann

Auch wenn es beim TV Eiche Horn über die Jahre hin und wieder mal dünne Kader gab, so gab es doch nie einen Mangel an guten Torhütern. Mit Hanling, Jan, Timmy und Louis war der Bremer Kasten bis jetzt immer bestens besetzt. Was macht man also wenn es plötzlich zu viele gute Torhüter werden? Ganz einfach: Man hilft bei Freunden aus!

Unser U21 Keeper und U19 Nationalspieler Nicolas Flathmann wird für die laufende Saison an die ETV Piranhhas Hamburg ausgeliehen. Für Nico ist es ein riesen Schritt von der Verbandsliga in die 1. Bundesliga. Er wird zwar primär weiterhin für die U21 Spielen, aber wann immer es der Spielplan zulässt, geht’s ab nach Hamburg. Genau die richtige Zeit Nico ein paar Fragen zu stellen.

Hey Nico, obwohl du schon lange mit unseren Herren mittrainierst, kennen dich die meisten Zuschauer bestimmt noch nicht. Stell dich doch kurz mal vor.

 

Hallo, ich bin Nicolas Flathmann, ich bin Torhüter und spiele zur Zeit in der U21 von Eiche und trainiere bei den 1. Herren seit einiger Zeit mit. Außerdem spiele ich in der U19 Nationalmannschaft.

Wie lange bist du schon bei Eiche?

Ich bin seit der U13 bei Eiche, also seit ca. sechs Jahren.

Wie hast du dich „bei den Großen“ eingelebt?

Sehr Gut! Die Herren sind ein super nettes Team und man fühlt sich sofort aufgenommen. Es macht wirklich viel Spaß mit den „Großen“ zu trainieren!

Warum nach Hamburg?

Weil ich vor einiger Zeit eine Anfrage bekommen habe, ob ich diese Saison nicht bei Hamburg spielen könnte, da Hamburg momentan nur einen Torhüter hat. Außerdem kann ich so Spielpraxis in einer hohen Spielklasse sammeln, was natürlich reizvoll ist.

Du trainierst jetzt bei drei Mannschaften. Wie teilst du dir das ein?

Zur Zeit trainiere ich fünf Mal in der Woche. Montags bis Donnerstags in Bremen und Freitags fahre ich nach Hamburg und kann dann auch zu Spielen übers Wochenende in Hamburg bleiben.

Was sind deine Ziele im Floorball? Kurzfristig und langfristig.

Kurzfristig möchte ich in Hamburg möglichst viele Spiele spielen und mich auch in der Bundesliga beweisen. Außerdem will ich bei der nächsten U19 WM dabei sein. Langfristig möchte ich dann mit Eiche in der ersten Bundesliga spielen! ;)

Weißt du schon wann du deinen ersten Einsatz in der Bundesliga bekommst?

Wahrscheinlich werde ich in drei Wochen gegen Kaufering das erste mal spielen.

Bei soviel Training, hast du auch noch andere Hobbys?

Haha, ein bisschen Zeit bleibt noch. Ich mache zum Beispiel gerne andere Sportarten wie z.B Basketball.

Noch könnte es sein, dass Eiche diese Saison irgendwann im Pokal auf Hamburg trifft. Wem drückst du die Daumen?

Ich hoffe einfach, dass das nicht passiert. Sonst schlägt mein Herz immer noch für Eiche ;)

Wir wünschen dir auf jeden Fall viel Glück in der 1. Bundesliga.

Vielen Dank!

Premiere für U13 Mädchen

Im ersten Spiel trafen die Hornerinnen auf den MTV Mittelnkirchen. Das Spiel begann mit hohem Tempo und vielen Ballwechseln auf beiden Seiten. Nach fünf Minuten erzielte der MTV den ersten Treffer in den Kasten von Mieke Flathmann. Die Eiche Mädels ließen sich aber auch von weiteren Toren nicht beirren und nutzten immer wieder Kontersituationen um den Gegner unter Druck zu setzen. Kurz vor Ende der ersten Halbzeit erzielte Nele Gerlach dabei das erste Tor für Eiche zum 5:1.

Auch in der zweiten Halbzeit fielen viele Tore für den MTV. Die Bremerinnnen ließen sich nicht entmutigen und kämpften weiter. Belohnt wurden sie kurz vor dem Abpfiff mit dem zweiten Tor durch Lily Jähne. Sie bezwang den gegnerischen Goalie nach einem Konter zum 11:2 Endstand.

Im zweiten Spiel gegen den STV Sedelsberg traten die Eiche Mädels beherzter und offensiver auf. So sahen die Zuschauer eine torreiche erste Halbzeit, in der insgesamt 13 Treffer fielen. Caprice Viohl in der 7. Minute, Nele Gerlach nach Vorlage von Antonia Schulte to Bühne in der 8. Minute und Lily Jähne in der 11. Minute trugen mit ihren Treffern dazu bei, das Spiel spannend und für Eiche immer leicht den Anschluß zu halten.

In der zweiten Halbzeit verlegten sich die Bremerinnen stärker auf die Deckung in der eigenen Hälfte, was mit nur wenigen Torchancen für den Gegner belohnt wurde. So machten sie es Sedelsberg nicht leicht weitere Tore zu erzielen und schafften es selber immer wieder zu gefährlichen Gegenstössen, die leider nicht trafen. In der 29. Minute gelang Caprice Viohl dann das Tor des Tages, als sie bei einem Freischlag aus der eigenen Hälfte den gegnerischen Goalie überraschte und direkt verwandelte. Am Ende lautete der Spielstand 4:14.

Insgesamt zeigten die Eiche Mädels viel Einsatz und Freude bei ihren ersten Ligabegegnungen. Tempomäßig und im Spielaufbau wurden einige Unterschiede zu den Jungenteams deutlich, während in Abwehrverhalten und Zweikämpfen die Bremerinnen punkten konnten. Man kann gespannt sein, wie die kommenden Spiele werden. Der nächste Spieltag findet am 16. November in Hamburg statt.

Torben verlässt die Familie

Torben 2006 in Bremen bei der U19
Torben 2006 in Bremen bei der U19 – Foto: unihockey-pics.de

Momentan sind unsere Herren leider keine Nr. 1 im Norden mehr. Und die zweite Liga ist für unseren Nachwuchs genau das Richtige. Aber irgendwann werden unsere Eigengewächse einen Schritt auf die große deutsche Bühne machen müssen und das ist nun mal Liga 1. Und auf Bremer Boden spielt momentan keine Mannschaft in dieser Liga. Auch Torben zieht es in die Vorstadt nach Lilienthal. Leicht ist es ihm nicht gefallen, dass hat man deutlich gespürt als wir am vergangenen Wochenende in Mittelnkirchen unsere Nr. 11 das vorerst letzte Mal in grün-gelb erleben durften.

Es ist ein wenig wie bei Bill Murray, der jeden morgen den Wecker mit dem selben Lied beginnt in „Täglich grüßt das Murmeltier“. Eiche bildet aus. Einige wenige bleiben. Viele zieht es wegen Beruf oder Ausbildung in die Ferne. Unsere Jungs sind weit rumgekommen. Nach Amsterdam, München, viele nach Köln, Stuttgart, Hannover, Kiel, Bochum und natürlich nach Berlin.
Wie geht man damit um? Was soll man machen? Was können wir besonderes tun? Viele Dinge auf die wir in der Zukunft Antworten finden sollten. Aber eines können wir: Jugendarbeit! Jeden Sommer versuchen es Youngster aus der eigenen Jugend, bei dem Herren Fuß zu fassen. Einige schaffen es. Einige brauchen noch Zeit. Und viele haben wir an die U17- oder sogar an die U19-Auswahlen herangeführt.  Sie einzubauen kostet Kraft und Energie. Sie beim ersten Tor zu erleben ist der Lohn. Mitzufiebern bei der Nominierung für die Auswahlen gehört dazu. Sich dann an ihre ersten Schritte am Schläger zurück zu erinnern lässt einen schmunzeln. Ausbilden macht einfach Spaß. Und viele haben in diesem Verein eine Art Familie entdeckt. So wie Torben. Viele haben ihn gelockt. Nicht erst jetzt.

Eiche ist wie eine Familie
Eiche ist wie eine Familie

Irgendwann muss man aber raus aus dem Nest. Vermissen werden wir ihn. Erfolg wünschen wir ihm. Ein Abschied für immer sieht irgendwie anders aus, denn vergessen hat er es nicht, wer ihm zum Floorball gebracht hat.

Vielleicht schauen wir auch mal vorbei und halten eine gelbe 11 in die Luft. Dann aber nur für Ihn.

Wieder keine Punkte

Ein Doppelspieltag ohne Punkterfolg liegt hinter den Jungs von Eiche Horn. Zwar stimmte wieder einmal der Einsatz aber war vor allem das Angriffsspiel zu fahrig um die Gegner längerfristig unter Druck setzten zu können. So setzte es eine 3:9 Heimniederlage im Derby gegen Hamburg und ein 1:7 auswärts in Wernigerode.

Am Samstag stand das Derby gegen die Tabellenzweiten des ETV Hamburgs an. Wieder einmal kam man nicht gut ins Spiel und kassierte frühe Gegentore. So liefen die Jungs von Eiche schon früh einem 3:0 Rückstand hinterher. Diesen konnte man nicht mehr wettmachen. Zwar gelang es kurz vor Drittelpause zum 1:3 zu verkürzen aber fing man sich auch zu Beginn des zweiten Drittels drei Tore. Nach einem Torhüterwechsel wurde die Verteidigung zwar stabiler aber den Hamburgern konnte man nicht mehr gefährlich werden. Der Einsatz stimmte zumindest und so ackerten die Jungs bis zur Schlusssirene.

Keine 24 Stunden Später mussten unsere Jungs auch noch in Wernigerode antreten. Aufgrund der unsicheren Wetterlage ging es diesmal mit der Bahn zum Spiel. Auch hier konnte man den Gegner leider nicht gefährlich werden. Der Kader war klein wodurch unsere Nachwuchsspieler Rune Hiort und Noah Ehrenfried zum ersten Mal über die volle Distanz spielen mussten. Es dauerte einige Minuten bis die Mannschaft sich auf die beweglichen Angreifer eingestellt hatte und musste man im ersten Drittel vier Gegentore hinnehmen. Letztendlich waren unsere Jungs vor allem mit verteidigen beschäftigt und taten dies aufopferungsvoll. Ein glänzend aufgelegter Timmy Lizotte im Tor und eine tiefe Verteidigung verhinderten schlimmeres. Trotzdem stand es zwei Minuten vor dem Ende 7:0 für die Heimmannschaft. Die Bremer kämpften weiter für den Ehrentreffer. Einen schönen Schlusspunkt bekam das Spiel als gerade Noah Ehrenfried auf Anspiel von Rune Hiort eben dieser Gelang. Für Noah war dies das erste Tor in der 1. Bundesliga. Ein anstrengendes Wochenende ging zu Ende. Ein Dank gebührt dem Sponsor der Devils der uns mit Proviant für die Zugfahrt Richtung Norden ausstattete.
 Stefanie Dabrowski, reddevils.org

Mehr Bilder von der Partie vom Sonntag gibt es hier, inklusive einige der schönsten Gesichtsausdrücke konserviert für die Ewigkeit.

Den Live Ticker zum Spiel in Wernigerode kann man hier nachlesen.

Am Sonntag war der MDR in der Halle für einen Bericht über die Red Devils, mit entsprechender Cameo der Bremer. Der Bericht findet sich hier ab 24:18 beginnt der Bericht.

Revanche! Punkte bleiben in Bremen.

_MG_2059.jpg
Torben Kleinhans war mit 3+1 Bremens erfolgreichster Spieler

Am letzten Spieltag waren es noch die Bremer, die in nur kleiner Besetzung nach Döbeln gereist waren, und Punkte verspielten. Diesen Samstag zeigte sich ein ähnliches Bild nur waren es die Döbelner die mit bloß acht Feldspielern antraten. Der Anspruch für das Spiel war eh klar: Drei Punkte.

Im Tor kam es zu einer Änderung, Louis Schaidl hatte sich durch starke Trainingsleistungen für die Startaufstellung empfohlen. Und er sollte genug zu tun bekommen. Wie schon letzte Woche schossen die Gäste viel und aus allen Lagen. Dank des kleinen Kaders agierten sie aber etwas passiver im Pressing. Eiche Horn nutzte diese Räume im ersten Drittel sehr effektiv und lies den Ball schön laufen. Drei mal belohnte man sich in diesem Drittel dafür. Tore von Till Geiler (7. Min., 17. in Überzahl) und Torben Kleinhans trafen für die Bremer. Zum Drittelende stand es 3:1 für Eiche Horn nachdem Döbeln zum zwischenzeitlichen 1:1 getroffen hatte.

Alles lief nach Plan. Nach dem Drittel hatte Schaidl im Tor dann seine Pflicht erfüllt, da er am Sonntag auch noch in der Regionalligamannschaft auflaufen würde. Timmy Lizotte übernahm das Tor. Das Spiel wurde aber leider etwas fahriger aber ohne schwerwiegende Konsequenzen. Kleinhans mit einem schnellen Treffer (22.) erhöhte sogar auf 4:1. Nach knappen neun Minuten im Drittel gelang Döbeln der Anschlusstreffer nur um prompt durch KleinHans gekontert zu werden der mit dem 5:2 seinen Hattrick vollendete (10.).

Mit diesem Stand ging es auch in die Pause. Zum letzten Drittel kam Uwe Walter im Tor der Bremer dann zu seinem Erstligadebüt in dieser Saison. Nach einem ungünstigen Start, er musste den ersten Ball auf sein Tor passieren lassen, spielte auch er stark auf. Trotzdem ließen sich die Bremer vollkommen unnötig das Heft aus der Hand nehmen. Das Spiel wurde fahrig und ruppig fünf Strafen im Drittel waren das Resultat. Den Döbelnern gelang ein schnelles Tor zum 5:3 (44.) aber mehr auch nicht. In der 57. Minute stellte Christian Weck den alten Vorsprung wieder her. Dabei hatte er schon abgedreht nachdem er den Ball aus kurzer Distanz bloß auf den Torhüter geschlagen hatte. Dieser bekam den Ball aber nicht unter Kontrolle und plötzlich war dieser im Tor. Zwar konnte Döbeln noch einmal kontern und auf 6:4 verkürzen aber Eiche Horn konnte das Spiel nach Hause schaukeln auch als die Gäste mit extra Angreifer gegen vier Bremer spielten.

09_2012-Floorball-Eiche-Horn-Berlin-138-2.jpg
Defensiv eine Bank: Jan Paul Gersdorf und Timmy Lizotte

Die Reaktion der Spieler nach dem Spiel sprach Bände. Eigentlich sollte man froh sein, dass die Punkte in Bremen geblieben waren aber so richtig freuen wollte sich niemand. Das Spiel war nicht gelaufen wie gewollt und die Initiative unnötig aus der Hand gegeben. Mit etwas Abstand stellt sich aber durchaus Zufriedenheit ein. Eiche Horn steht als Aufsteiger am Ende der Hinrunde auf einem Play-Off Platz. Diesen gilt es in der Rückrunde zu verteidigen.

Die Bundesliga geht jetzt in die Weltmeisterschaftspause. Am 15./16.12. Spiel Eiche Horn dann sein letztes Heimspiel der Saison im Pokal gegen Den TV Lilienthal. Die Bundesliga geht am 22.12. in Leipzig weiter.

Wer die Weltmeisterschaft verfolgen möchte kann dies über die Webseite der Veranstalter machen. Traditionell werden alle Spiel im Internet im Livestream gezeigt. Beste Möglichkeit also um gutes Unihockey live zu sehen. Webseite der Veranstalter

TV Eiche Horn Bremen : UHC Döbeln 6:4 (3:1,2:1,1:2)
Christian Weck, Frederik Garre, Noah Ehrenfried, Daniel Plate, Rasmus Wienemann, Rune Hiort, Torben Kleinhans, Jan Paul Gersdorf, Till Geiler, Max Pelke, Kai Ehrenfried, Robert Naguschewski, Jan Businsky, Bastian Barthel, (C) Ole Neitz, (T) Louis Schaidl, (T) Uwe Walter, (T) Timothy Lizotte

Einen Bericht des Weser Kuriers zum Spiel gibt es hier.

Meisterschaft Verspielt

Der TV Eiche Horn konnte die gute Saison leider nicht mit der Meisterschaft der zweiten Liga bekrönen. Auch das zweite Spiel in der Serie gegen die SSF Bonn ging nach mehrfacher Führung verloren, 8:5 stand es am Ende.

Nach der unnötigen Niederlage vor zwei Wochen sollte in diesem Spiel konzentrierter aufgespielt werden und die Meisterschaft an diesem Wochenende gewonnen werden. Als drei Minuten vor Schluss der Ball zur Drei-Tore-Führung ins leere Tor rollte musste dieser Wunsch begraben werden. Auch ein aufbäumen der Bremer mit aller Macht konnte diesen Rückstand nicht mehr wettmachen.

Das Spiel begann gut mit einer schnellen Führung aber wieder konnte Eiche Horn diese nicht festhalten und ein vergleichbares Bild wie im ersten Spiel zeigte sich. Die Bonner waren zu häufig schneller am Ball und konnten aus kurzer Distanz einnetzten und ausgleichen. In Unterzahl konnten die Bremer noch einen Vorsprung vor der Pause erspielen.

Dieser Vorsprung wurde aber schon in den ersten achtzig Sekunden des zweiten Drittels von den Bonnern gedreht und Eiche lief zum ersten Mal in diesem Spiel einem Rückstand hinterher. Zu oft ging der Ball in der Vorwärtsbewegung an die Hoch stehenden Bonner verloren und konnte Eiche sein Spiel nicht in die Hälfte des Gegners verlagern. Noch vor der hälfte der Spielzeit konnte man den Spielstand aber wiederum drehen mit zwei Toren innerhalb drei Minuten zum zwischenzeitlichen 4:5. Zwei Gegentore vor Drittelende bedeuteten aber, dass Eiche im Schlussdrittel einem Rückstand wettzumachen hatte.

Als kurz nach Beginn des dritten Drittels den Bonnern auch noch ein weiterer Treffer gelang wurde es extrem schwer für die Bremer um gegen die stark verteidigenden Gegner Chancen zu erarbeiten. Wütende Angriffe läuteten die Schlussoffensive ein, ohne Erfolg. Auch das Auswechseln des Torhüters half nicht mehr um die Niederlage abzuwenden.

Die Saison für den TV Eiche Horn ist noch nicht vorbei denn es wartet noch der Höhepunkt des Final Fours in Hamburg. Um nicht in Phrasen zu versinken die doch keinen Trost spenden können schließe ich mit einem Zitat des großen Philosophen Rocky Balboa. “Es geht nicht darum wie hart man zuschlägt es geht darum wie hart man getroffen werden kann und trotzdem weiter vorwärts geht.” In diesem Sinne gilt es für Bremen die Zeit zum Final Four zu nutzten weiter zu gehen und als stärkere Mannschaft dort zu zeigen was man wert ist.

TV Eiche Horn Bremen:
Fabian Stüble, Sönke Schäfer, Daniel Plate, Robert Naguschewski, Torben Kleinhans, Jan Paul Gersdorf, Till Geiler, Max Pelke, Kai Ehrenfried, Rasmus Wienemann, Bastian Barthel, (C) Ole Neitz, (T) Timothy Lizotte. Trainer: Andreas Kasche.

Unsere U17 auf dem Weg an die Tabellenspitze

Am Sonntag den 26.02.2012 ging es für die U-17 zum dritten Spieltag der laufenden Saison nach Ritterhude. Mit sieben Feldspielern und einem Torwart erhofften wir uns gute Chancen gegen vergleichsweise schwache Gegner. Doch schon im ersten Spiel gegen den VfL Stade bekamen wir schon nach knapp 40 Sekunden das erste Gegentor durch den stark aufspielenden Lasse Schmidt. Doch unbeeindruckt seiner Spielweise schossen Jonas Mumperow und Henry Bauerdorf jeweils zwei Tore, sowie Simon Zastrow und Louis Mantwill jeweils ein Tor beisteuerten. So stand es nach den ersten zehn Spielminuten 1:6. Doch nach Unstimmigkeiten in der Abwehr kam Lasse Schmidt kurz nach dem 1:6 zum Abschluss und erzielte das 2:6. Doch wieder ließen wir uns nicht davon abschrecken und spielten weiterhin unsere Taktik den Ball lang die Bande runter in die Ecke zu spielen, in den Slot einzubrechen und den Ball zu versenken. So schafften wir es bis kurz vor der Pause noch auf 2:9 zu erhöhen durch Treffer von Henry Bauerdorf, Nils Lieders und Noah Ehrenfried. Doch wieder bekamen wir vor der Pause wieder ein Gegentor durch besagten Lasse Schmidt.
In der Pause erklärte uns unser Trainer Kai noch mal, was wir zu tun hätten und was nicht. Leider ging dies nach der Pause sofort daneben und wir bekamen wieder durch Schwierigkeiten in der Abwehr das 4:9 unter die Latte geknallt. Wir versuchten trotzdem uns weiter nach vorne zu spielen. So schaffte es Henry Bauerdorf kurz nach dem Gegentor das Ergebnis auf zwei Stellen aus zu weitern. Es stand also 4:10. Doch durch einen Doppelschlag von, ja genau ihm, kam der VfL Stade noch mal nah an uns ran. 6:10 stand es, doch wir bekamen uns wieder in den Griff und starteten den Turbo. Durch drei Tore von Nils Lieders und jeweils einem von Jonas Mumperow, Noah Ehrenfried und Simon Zastrow zogen wir auf zehn Tore Differenz davon. 6:16 stand es, bevor Lasse Schmidt wieder erfolgreich scorte. Doch die prompte Antwort war ein Doppelschlag Nils Lieders´, der auf 7:18 erhöhte. Doch wieder gab es Probleme in der Abwehr und so schoss Lasse Schmidt noch das 8:18, bevor die letzten Minuten noch mal uns gehörten. Die letzten drei Treffer durch Simon Zastrow, Nils Lieders und Henry Bauerdorf besiegelten den höchsten Sieg in der bisherigen Saison. In Sätzen gewannen wir 3:9 und 5:12.
Nach dem Spiel hatten wir ganze vier Stunden Zeit, bis es gegen die TuSG Ritterhude ging.

Nach den vier Stunden Pause, konnten wir endlich wieder spielen! Wir waren heiß auf einen weiteren Sieg, da wir in den vorherigen Spielen immer eins gewannen und eins verloren. Heute sollte sich dies aber ändern.
Unser nächster Gegner, die TuSG Ritterhude, hatte diese Saison noch kein Spiel gewinnen können und so sahen wir unsere Chancen auf den zweiten Dreier sehr gut. In unveränderten Blöcken fingen wir an. Doch es dauerte erstaunlich lange, bis das erste Tor für uns fiel. Nach Vorarbeit von Nils Lieders vollstreckte Noah Ehrenfried sicher. Durch einen Doppelschlag von Jonas Mumperow, die Vorlagen kamen von Noah Ehrenfried und Nils Lieders, erhöhten wir auf 0:3. Zwei Minuten später erhöhte Noah Ehrenfried auf 0:4, nachdem Louis Schaidl seinen ersten Scorerpunkt erhielt. Den folgenden Bully Gewinn nutzte Jonas Mumperow, um nach Vorlage von Noah Ehrenfried das 0:5 zu schießen. Das 0:6 erzielte Simon Zastrow nach Vorlage von Louis Mantwill. Der Befehl von draußen war nun, kein Gegentor zu kassieren. Doch bevor das letzte Wort ausgesprochen war, bekamen wir das erste Gegentor. Das konnten wir nicht auf uns sitzen lassen und so fasste sich Nils Lieders zusammen mit Noah Ehrenfried ein Herz und schoss bis zum Pausenpfiff vier Tore. Drei davon legte Noah Ehrenfried auf. Pausenstand: 1:10.
Nach der Pause ging es munter weiter. Nach 16 Sekunden schoss der immer stärker werdende Nils Lieders das 1:11. Vorlage abermals Noah Ehrenfried. Durch Abstimmungsschwierigkeiten bei den Gegnern, bekamen diese eine 2-Minuten Zeitstrafe. Grund dafür war ein Wechselfehler. Diese Chance ließen wir uns nicht nehmen und so erhöhte für uns abermals Nils Lieders mit einem Doppelpack auf 1:13. Beide Tore legte Noah Ehrenfried auf.
Doch leider bekamen wir auch diesmal mehr als ein Gegentor rein. Eine Unachtsamkeit in der Defense wurde genutzt und so stand es 2:13. Doch dabei sollte es bleiben. Hinten ließen wir nichts mehr zu, schossen aber vorne weiter munter drauf. Simon Zastrow nahm sich ein Herz und schoss den Ball von der Mittellinie ins Tor. Henry Bauerdorf legte ihm auf. Das 2:15 schoss Noah Ehrenfried, das 2:16 steuerte Henry Bauerdorf bei bevor Noah Ehrenfried die Schlussviertelstunde gehörte. In dieser erzielte er fünf Tore, von den vier Stück Nils Lieders auflegte. Besonders am Schluss war, dass wir unseren Torwart Louis Schaidl aus dem Spiel nahmen und so mit vier Feldspielern die Zeit runterspielten. Jonas Mumperow sicherte Hinten ab während Noah Ehrenfried, Nils Lieders und Henry Bauerdorf den Sturm bildeten.
So gewannen wir das zweite Spiel in Sätzen 1:10 und 1:11 und konnten uns unsere ersten sechs Punkte mitnehmen.
Am kommenden Wochenende geht es für uns schon wieder los auf Punktejagd. Dann werden wir gegen unseren Rivalen TSV St. Jürgen und gegen Buxtehude spielen.
Es wird spannend.
In diesem Sinne!
Bleibt sportlich.

JM

Unsere U17 schafft wieder nur einen Sieg und eine Niederlage

 

Am Sontag den 22 Januar begann für unsere U17 der Spielbetrieb im Jahr 2012. Doch man startete mit einer bitteren Niederlage gegen den zweiten der U17 Nordwest Liga. Nach 2 gespielten Minuten lagen die Horner gegen St. Jürgen schon 1:0 hinten. „Wir haben dem Gegner zu viele Räume gelassen, wir haben nicht unser Spiel gemacht“, sagte unser Trainer Kai Ehrenfried nach dem Spiel. So bekam man schnell noch das 2:0 nachgelegt. Es wären noch mehr Tore geworden, wenn der heute stark aufspielende Louis Schaidl nicht im Tor gestanden hätte. Ob es nun Louis Schaidel war, der der Mannschaft wieder neuen Mut gab, oder einfach nur weil der Trainer die richtigen Worte auf der Bank gefunden hat, auf jeden Fall fand jetzt der TVE besser ins Spiel und so traf der heute sehr gute Nils Lieders nach Vorlage von Noah Ehrenfried zum 2:1. Man machte weiter Druck aber deswegen stand man hinten auch noch offener und so bekam man das 3:1 noch vor der Pause. Nach der Pause verkürzte Nils Lieders wieder auf ein Tor zum 3:2, doch leider hielt die Freude nicht besonders lange,  eine Minute später bekam man nämlich das 4:2. Auch der erneute Anschlusstreffer vonNoah Ehrenfried reichte nicht mehr aus um die Partie zudrehen und so verlor man die Partie nach 40 hart umkämpften Minuten mit 4:3.

Das zweite Spiel an diesem Spieltag war gegen den VfR Seebergen, in diesem Spiel sollten auch die jüngeren Spieler, zum Teil U15, ihren Einsatz bekommen und so ließ Kai die Mannschaft mit drei Blöcken, anstatt zwei auflaufen. Doch schon wieder nach 2 Minuten lagen die Horner 1:0 hinten. Doch das Tor war wie ein Weckruf für die U17, sie ließen den Ball laufen und kombinierten gut und so gelang nach 6 gespielten Minuten endlich der Ausgleich durch Henry Bauerdorf.  Jetzt machte es den Hornern sichtlich Spaß und sie erhöhten bis zur Pause auf 4:1 durch zwei Tore von Nils Lieders, die Vorlagen gaben Noah und David Ehrenfried. und durch Jonas Mumperow. Nach der Pause kam für den sehr starken Louis Schaidl der Ersatzmann aus der U15, Nicolas Flathmann, er machte ein sehr gutes Spiel und rettete nicht nur einmal den Vorderleuten Kopf und Kragen. Hinten bekam man keins vorne spielte man fröhlich weiter  und schoss  die Tore, das 5:1 von Arne Stubbe der Assist kam von  Henry Bauerdorf, das 6:1 schoss Nils Lieders assist Noah Ehrenfried, das 7:1 kam noch mal von dem Duo Arne und Henry. Das 8:1 und das 9:1 schossen Noah Ehrenfried und Simon Zastrow nach guter Einzelaktion. Das 10:1 schoss wieder der sehr starke Nils Lieders nach Vorarbeit von Henry Bauerdorf. Doch als kleiner Freuden-Dämpfer bekam man 3 Sekunden vor Schluss noch das 10:2. Doch so schlimm war das Tor nicht, da man mit dem einen Sieg den dritten Platz in der Tabelle verteidigen kann. Das nächste Spiel ist am 26.2. in Ritterhude und dann wird es sicherlich zwei Siege geben.

Eiche Horn beginnt 2012 mit Siegen gegen Neuwittenbek

Nur eine Woche nach dem Pokal spiel gegen die Neuwittenbeker stand das Ligaspiel gegen eben diese an. Das Spitzenspiel der Staffel Nord/West der 2. Bundesliga. Mit einem Sieg würde der TV Eiche Horn mit drei punkten Vorsprung und zwei spielen weniger von der Tabellenspitze grüßen.

Es war sofort deutlich, dass der Gegner anders besetzt war als letzte Woche. Im Pokal war Neuwittenbek mit nur acht Feldspielern und dem zweiten Torhüter angetreten während sich die Mannschaft diese Woche mit einer gut gefüllte Wechselbank präsentierte. Das Pokalspiel ist schnell zusammen gefasst, nach einem etwas schleppenden Start wusste Eiche das zweite drittel mit 5:0 für sich zu entscheiden und so einen Sicheren Sieg einzufahren bei dem auch die jungen Spieler das gesamte Schlussdrittel eingesetzt werden konnten. Am Ende Stand ein ungefährdeter 9:3 zu Buche und der Einzug ins Viertelfinale war geschafft. In diesem wartet nun ein harter Brocken mit dem MFBC Leipzig. Somit kommt ein weiterer Bundesligist in die Berckstraße wenn es darum geht das Ticket zum Final Four zu lösen.

Beim Ligaspiel am vergangenen Samstag stand aber eine nicht nur Zahlenmäßig verstärkte Mannschaft als Gegner auf dem Feld. Auch die Zuschauer waren zahlreich erschienen und die Trommeln standen bereit um Stimmung in die Halle zu bringen. Nach dem Aufwärmprogramm wurde allerdings bekannt, dass die Schiedsrichter noch nicht in der Halle waren und sich daher der Anpfiff verspäten würde. Es galt für beide Mannschaften die Konzentration hoch und die Muskeln warm zu halten.

Mit beinah einer halben Stunde Verspätung konnte das Spiel dann endlich angepfiffen werden. Den Bremern war das warmhalten eindeutig besser gelungen nach bloß etwas mehr als zwei Minuten gelang Torben Kleinhans der Eröffnungstreffer. Eiche war auch in diesem Spiel bestimmend und drückte den Gegner in seine Hälfte. Bloß die Kontrolle der schnellen Gegenstöße gelang nicht so gut wie letzte Woche, aber wirklich gefährliche Situationen entstanden auch wieder nicht. So war es auch eine unglückliche Situation die den Ausgleich bedeutete. Den Eiche Verteidigern gelang es nicht einen Fernschuss zu blockieren, dieser traf einen Gegenspieler vorm Tor und von dessen Rücken prallte der Ball unhaltbar ins Tor. Noch mehr Pech lag einige Minuten später dem 1:2 Rückstand zugrunde. Bei einem Gegenstoß konnte der ballführende Spieler beinah bis in die Ecke gedrängt werden verstolperte den Ball konnte ihn aber noch blind vors Tor bringen wo der Ball Fabian Stüble traf und dieser den Ball ins eigene Tor lenkte. Eiche drückte in Folge weiter und trotz einiger Chancen und Abschlüssen gelang es nicht den gegnerischen Torhüter zu Überwinden.

Zu Beginn des zweiten Drittels traf Neuwittenbek sogar noch zum 1:3 nach einem Freischlag. Die Bremer ließen sich aber nicht aus dem Konzept bringen sondern arbeiteten weiter um sich Chancen zu erspielen mit der Überzeugung, dass der Erfolg sich schon einstellen würde. Zwei Tore (Ole Neitz und Basti Barthel) und damit der Ausgleich gelangen noch im Mitteldrittel und das letzte Drittel begann somit wieder mit ausgeglichenem Spielstand.

Zum Schlussdrittel war die Ansage klar: Holen wir uns die Punkte die wir verdienen. Eiche begann konzentriert und eiskalt und stellte den Sieg schon in den ersten vier Minuten des Drittels sicher. Drei Treffer gelangen den Bremern in dieser Zeit durch Stüble und zwei Mal Barthel. Zehn Minuten vor Schluss war der Spielstand durch einen weiteres Tor diesmal durch Kai Ehrenfried 7:3 für die Bremer dies sollte jetzt ruhig nach Hause gespielt werden. Auf alle Aktionen der Gegner hatte Eiche Horn die Richtige Antwort und so wurde der Anschlusstreffer in der 52. Minute mit dem letzten Tor für Bremen nur 20 Sekunden Später erwidert. Ein Tor gelang dem Gegner noch in der letzten Spielminute zum Endstand von 8:5.

Es war kein schöner aber ein verdienter Sieg in einem Spiel in dem Eiche Moral bewiesen hat und auch hässliche Tore erarbeitet hat. Eiche Horn hat seine Tabellenführung untermauert und steuert so mit großen Schritten auf die Play Offs zu und das als Sieger der Nord/West Staffel.

Eiche Horn hat nun zwei Wochenenden Spielfrei, am nächsten Wochenende Spielt die Konkurrenz und wird probieren zu Eiche Horn aufzuschließen. Am ersten Februar Wochenende wird die Qualifikation zur Weltmeisterschaft ausgespielt, die Deutsche Nationalmannschaft muss in Münster(Wstf) ihren Platz in der Endrunde sichern. Dies sei als Wochenendausflug empfohlen. Mehr Informationen gibt es im Internet, http://www.floorball.de/wfcq2012.html

Das nächste Heimspiel für Eiche Horn Steht am 11.2. um 18Uhr an. Dann sind die Dragons Bonn zu Gast in der Berckstraße. Das Hinspiel war extrem Spannend, es verspricht also ein schöner Floorballabend zu werden. Mit hoffentlich großer Unterstützung der Heimischen Fans.

Das Pokalviertelfinale gegen Leipzig findet am Wochenende vom 4./5. März statt, haltet euch das Wochenende frei dann wird Spitztenfloorball in Bremen geboten. Den genauen Termin werden wir bekannt geben sobald er uns bekannt ist. Möchtet ihr immer auf dem Laufenden gehalten werden möchten wir euch den Newsletter nahelegen, die Anmeldung kann über das Link oben in der Navigationsleiste erreicht werden und tut nicht weh.

TV Eiche Horn – TSV Neuwittenbek (15.1.12)
3:9(1:3;0:5;2:1)
Eiche Horn:
Fabian Stüble, Noah Ehrenfried, Daniel Plate, Rune Hiort, Torben Kleinhans, Till Geiler, Kai Ehrenfried, Rasmus Wienemann, Stephen Aboagye, Bastian Barthel, [C] Ole Neitz, [T] Louis Schaidl, [T] Timothy Lizotte

TV Eiche Horn – TSV Neuwittenbek (21.1.12)
5:8(2:1;1:2;2:5)
Eiche Horn:
Fabian Stüble, Noah Ehrenfried, Daniel Plate, Rune Hiort, Torben Kleinhans, Till Geiler, Max Pelke, Kai Ehrenfried, Rasmus Wienemann, Stephen Aboagye, Bastian Barthel, [C] Ole Neitz, [T] Timothy Lizotte

Eiche Horn mit zwei Gesichtern im Alten Land

Am Samstag zog Eiche Horn aus um beim Tabellenführer, der SG Mittelkirchen/Stade, zu zeigen wer die Nummer Eins im Norden und Westen ist. Dies gelang ausgezeichnet bevor ein Einbruch in den letzten Minuten einen faden Nachgeschmack hinterließ. Am Ende stand ein auf dem Papier überzeugender 10:6 Erfolg, dessen Geschichte aber etwas differenzierter ist.

Eiche war heiß auf das Spiel gegen den Spitzenreiter. (Dank zweier Spiele Vorsprung seitens Mittelkirchens konnte auch ein Sieg nichts an dieser Tabellenkonstalation ändern) So heiß das man selbst bei Ankunft vor noch verschlossener Hallentür stand.

Im Vergleich zur Vorwoche begann Stephen Aboagye leicht angeschlagen auf der Bank und rückten Jan Paul Gersdorf und Rasmus Wienemann wieder in die Verteidigung. Das Spiel begann munter Eiche Horn hatte mehr Ballbesitz und Mittelkirchen erwartete den Gegner in ihrer Hälfte. Es dauerte bloß etwas mehr als drei Minuten bevor Rune Hiort den Ball aus der Entfernung aufs Tor brachte und dieser seinen Weg ins lange Eck fand. Nur zwei Minuten später konnte Till Geiler nach einem Freischlag den Vorsprung verdoppelt ein Auftakt nach Maß. Der schnelle Vorsprung brachte ruhe und Sicherheit nicht überstürzt zu handeln. Das Spiel blieb ähnlich für den Rest des Drittels Eiche dominierte während Mittelkirchens Abwehr wacher wurde und etwas sicherer stand. Auch eine Zweiminutenstrafe gegen Basti Barthel der einen Schussversuch durch einen Stockschlag unterband wurde unbeschadet überstanden. In der 15. Spielminute viel dann endlich das nächste Tor. Eine Freischlagvariante aus der Ecke verlief zwar anders als abgesprochen resultierte aber doch in einem freigespielten Bremer. Jan Paul Gersdorf wurde die Ehre zuteil einnetzen zu dürfen. Eiche Horn konnte also mit einem 3:0 Vorsprung in die erste Drittelpause gehen.

Unverändertes Bild im zweiten Drittel Eiche Horn mit mehr Spielanteilen und Mittelkirchen lauerte auf Gegenstöße. Nach acht Minuten im zweiten Durchgang legte Geiler das 4:0 nach und Eiche spielte weiter ruhig und Überzeugt. Einige Minuten später viel dann doch der durch das Publikum vielumjubelte Gegentreffer. Mit einem Spalier aus Schlägern und Beinen sprang der Ball in einer unübersichtlichen Situation an Lizotte vorbei ins Tor. Eiche spiellte allerdsings unbeirrt weiter und auch die eine oder andere unübersichtliche Situation vor dem eigenen Tor wurde geklärt. Dann kam einige Minuten vor Ende des Drittels die Zeit des Torben Kleinhans‘. In weniger als vier Minuten traf dieser drei mal und sorge so für die Vorentscheidung in diesem Spiel. Hervorzuheben ist das 6:1 das Kleinhans nach einem harten Pass von Gersdorf auf den linken Flügel per Direktabnahme in den Winkel Hämmerte.

Auch nach der letzten Drittelpause machte Eiche Horn überlegen und überzeugend weiter, durch Toren von Geiler (2) und Barthel konnte der Vorsprung auf 10:1 erhöht werden. Zu diesem Zeitpunkt waren nur noch zehn Minuten zu spielen. Der Sieg damit in trockenen Tüchern. Anscheinend war das auch die Meinung der Spieler Eiche Horns, und so begann eine erschreckend schlechte Schlussphase. Eingeleitet durch einen Gegentreffer eine Minute nach dem 10:1 verlor Eiche die Kontrolle über das Spiel und gefühlt jegliche Zuordnung in der Verteidigung. Es ist Mittelkirchen anzurechnen das sie das Spiel nicht als gelaufen ansahen und nach vorne spielten. Das Chaos in Eiches Rückwärtsbewegung tat ihr Übriges. In diesen Minuten gelangen der Heimmannschaft noch fünf Tore zum 10:6 Endstand.

Leider hat somit was eine Machtdemonstration hätte werden können einen sehr bittren Nachgeschmack bekommen der die Freude um den Sieg sichtlich getrübt hat. Eiche tut allerdings gut daran nach vorne zu schauen die letzten zehn Minuten abzuhaken und die 50 Minuten davor als Ausgangslage zu nehmen für das nächste Spiel. Dieses findet am 29.10. in der Berckstraße statt, zu gast ist die Mannschaft von Floorball Butzbach. Anpfiff ist zur gewohnten Zeit um 18Uhr, wir hoffen auf große Unterstützung.

TV Eiche Horn:

Till Geiler (4/0), Torben Kleinhans (3/2), Bastian Barthel (2/4), Jan Paul Gersdorf (1/1), Rune Hiort (1/0), Sönke Schäfer (0/1), Stephen Aboagye (0/1), Noah Ehrenfried, Max Pelke, Kai Ehrenfried, Rasmus Wienemann, [C] Ole Neitz, [T] Timothy Lizotte