Eiche Horn schafft die Sensation

05.03.12

Der TV Eiche Horn schafft mit einer geschlossen Mannschaftsleistung die Pokalsensation des Viertelfinales. Harte Arbeit der Mannschaft und starke Nerven der zahlreichen Zuschauer kostete es um einen 7:6 Sieg nach Verlängerung zu schaffen. Eiche Horn kann jetzt für das Final Four in Hamburg planen.

Als das Spiel des Jahres wurde das Viertelfinale gegen den MFBC Leipzig angekündigt, und es heilt was es versprach. Die Anspannung, Nervosität aber vor Allem Vorfreude auf das Spiel herrschte in der ganzen Bremer Mannschaft. Nach vielen Spielen in der Favoritenrolle galt es nun als Underdog die Erstligatauglichkeit unter Beweis zu stellen. Die Ansage vor dem Spiel war klar „Arbeiten, Arbeiten, Arbeiten und Genießen!“. Die Mannschaft konnte dies Umsetzten. Nicht zuletzt durch die grandiose Unterstützung der Zuschauer, mehr als 150 gesellten sich um das Feld in der Berckstraße. Die großartigen Plakate, die unsere Jugendmannschaften und Bekannte gemacht hatten, machten den besonderen Charakter des Spiels deutlich. Eiche Horn war nicht hier um sich zu verstecken sondern um mit allen Mitteln die Serie von 868 ungeschlagenen Tagen in der Berckstraße zu verteidigen.


Das Tempo der Partie war von Beginn an hoch und die Gäste machten sofort viel Druck auf die Bremer Spieler. Eiche Horn konnte aber dagegen halten und mit viel Einsatz dem Erstligaverein Paroli bieten. Nach nur etwas mehr als zwei Minuten nach Anpfiff gerat Eiche Horn dann aber doch in Rückstand als ein Bogenlauf schnell abgeschlossen wurde und Timmothy Lizotte im Tor der Bremer am kurzen Pfosten überrascht wurde. Der Favorit schien seiner Rolle gerecht zu werden aber Eiche Horn zeigte Moral und konnte jetzt auch mehr Akzente nach vorne setzten. In der fünften Minute zahlte sich die Offensivarbeit dann aus als Ein Leipziger Verteidiger für seinen Torwart mit dem Arm klärte und die Schiedsrichter auf Penalty entschieden. Basti Barthel nahm die Verantwortung auf sich um gegen den eigens für den Penalty eingewechselten Torwart anzutreten. In bekannter Kaltschnäuzigkeit lochte er trocken mit einem Handgelenkschuss ein.
Und Eiche Horn arbeitete weiter. Sie blockten Schussversuche am laufenden Band. Was die Verteidigung nicht abfangen konnte Rettete Lizotte oder der Pfosten. Nach vorne war Eiche Horn vor allem durch schnelle Gegenstöße gefährlich. Im Abschluss hatte man aber noch nicht so viel Glück. Als sich die Meisten schon darauf eingestellt hatten das das Drittel 1:1 enden würde war es einer dieser Gegenstöße die Sönke Schäfer auf Vorlage von Torben Kleinhans drei Sekunden vor Drittelende zum 2:1 Pausenstand nutze. Leipzigs Torjäger Julle Sumen hatte genug gesehen und ging direkt vom Feld in die Kabine.


Eiche Horn merkte das diese Leipziger schlagbar waren und so begann man das zweite Drittel mit breiterer Brust. Das Spielgeschehen blieb ähnlich. Die Gäste setzten jetzt nicht mehr ständig hohen Druck sondern eher punktuell. Ballbesitz war zum größeren Teil bei den Leipzigern aber Bremen konnte sich immer wieder befreien und Nadelstiche setzten. Und schon vier Minuten nach Wiederanpfiff war es erneut Barthel der den gegnerischen Torwart überwinden konnte. Selbst eine Unterzahlsituation, zwei Minuten wegen hohen Schlägers für Stephen Aboagye, konnte unbeschadet überstanden werden.
Als Kleinhans dann auch noch das 4:1 erzielte in der 29. Minute lag die Sensation in der Luft. Der MFBC Leipzig konnte in der Folge noch auf 4:2 verkürzen doch die Gäste wurden nervös. Eine Minute vor Drtittelschluss bekam Eiche Horn noch die Möglichkeit in Überzahl den Vorsprung auszubauen. Die Chance konnte aber leider nicht genutzt werden.

Auch die erste Minute des dritten Drittels die noch in Überzahl gespielt werden durfte konnte nicht in zählbares umgesetzt werden. Der Gegner machte jetzt noch einmal richtig Druck und wurde dafür belohnt mit dem 3:4 Anschlusstreffer. Als Eiche Horn erneut in Unterzahl geriet nutzten die Leipziger die Möglichkeit eiskalt um den Ausgleich zu erzielen. Das Spiel war wieder vollkommen offen. Im Gegensatz zu anderen Spielen in der Saison lies man sich aber nicht verrückt machen und machte weiter so wie es bisher erfolgreich war. Arbeiten, arbeiten. Die Mühen sollten belohnt werden und mit schnellen Treffern durch Barthel und Ole Neitz konnte wieder ein zwei Tore Vorsprung erarbeitet werden. Doch Leipzig konterte, mit zwei Toren innerhalb von gut einer Minute hatte man Wieder ausgeglichen. Beim Stand von 6:6 rette zum wiederholten Male Lizotte und die Latte die Bremer in die Verlängerung.


In dieser merkte man den Leipzigern die Frustration an. Wütend rannten sie gegen die aufopferungsvolle Verteidigung der Bremer an. Für die Bremer glücklich probierte man es vor allem mit dem Kopf durch die Wand anstelle von klugem Zusammenspiel und so hielt man dem Druck stand. Des weiteren schwächten der Gegner sich selbst durch überflüssige Strafen die erste in der 66. Minute konnte noch nicht genutzt werden. Als aber in der 69. ein zweiter Leipziger Spielr auf die Strafbank musste konnte der Vorteil genutzt werden. Mit noch 11,6 Sekunden auf der Uhr war es Barthel der sein viertes Tor machen konnte und die Halle zum ausrasten brachte. Die Sensation war geschafft.

Ein großartiges Spiel in einzigartiger Atmosphäre, der große Dank gilt den vielen Zuschauern für die großartige Unterstützung und Andreas Blankenstein als Hallensprecher. Enden möchte ich mit einem Wunsch zur schnellen Genesung an Max Pelke der leider nicht am Samstag dabei sein konnte, Gute Besserung, Max.

Das nächste Heimspiel ist am 17.3. um 18:0Uhr im Halbfinalrückspiel um den Erstligaaufstieg. Bis dann.

Dies konnten man an anderer Stelle über die Pokalsensation lesen:

Weser Kurier:
“Elf Sekunden wären in der maximal zehnminütigen Verlängerung (Sudden Death) noch zu spielen gewesen, als Bastian Barthel nach Vorarbeit von Ole Neitz den siegbringenden siebten Treffer erzielte und damit das drohende Penaltyschießen verhinderte. Danach gab’s kein Halten mehr: Spieler und Verantwortliche des TV Eiche Horn verschwanden in einer riesigen Jubeltraube und wurden von den rund 170 lautstarken Anhängern frenetisch gefeiert.”

Floorballmagazin.de
“Leipzig hatte zwar zwischenzeitlich Gas gegeben – glich auf 4:4 und nach einem zwischenzeitlichen 4:6 auch noch auf 6:6 aus – in der Verlängerung war es aber Basti Barthel der mit seinem vierten Treffer den MFBC aus dem Pokalrennen knockte. Der 20-jährige Hanseate überstrahlte an diesem Abend auch Leipzigs Torgaranten Julle Sumen, dessen drei Tore nicht ausreichten.”

Unihockey-Portal.de
“Bremen wiederholt ihr Viertelfinale aus der Premierensaison des Floorball Deutschland Pokals 2007/2008 – damals noch DUB-Pokal. Erneut schaffen sie im Viertelfinale die Sensation, an die kaum jemand glauben wollte, außer den Bremern selbst. Erneut lösen sie im Viertelfinale in der Overtime das Ticket für das Halbfinale durch einen Sieg gegen die Löwen vom MFBC Leipzig.”

Floorball Deutschland
“Den großen Coup landete auf den letzten Metern zum final4 der TV Eiche Horn Bremen. Der Zweitliga-Aufstiegsaspirant beförderte den Meisterschaftsmitfavoriten MFBC Löwen Leipzig mit 7:6 aus dem Pokaltitelrennen.”

TV Eiche Horn:
Bastian Barthel(4,0), Sönke Schäfer(1,2), Torben Kleinhans(1,1), (C) Ole Neitz(1,0), Daniel Plate(0,1), Fabian Stüble, Frederik Garre, Noah Ehrenfried, Rune Hiort, Jan Paul Gersdorf, Till Geiler, Kai Ehrenfried, Rasmus Wienemann, Stephen Aboagye, (T) Louis Schaidl, (T) Timothy Lizotte. Trainer: Andreas Kasche.

TV Eiche Horn – MFBC Leipzig 7:6 (2:1,2:1,2:4,1:0)

2:13 Tor 0:1 Christian Faber (Leipzig)
4:31 Tor 1:1 Bastian Barthel
19:57 Tor 2:1 Sönke Schäfer (Torben Kleinhans)

24:12 Tor 3:1 Bastian Barthel (Ole Neitz)
25:06 Strafe 2′ Stephen Aboagye
28:34 Tor 4:1 Torben Kleinhans (Sönke Schäfer)
33:29 Tor 4:2 Julle Sumen (Peter Dietel) (Leipzig)
39:05 Strafe 2′ Christian Fritsche (Leipzig)

42:58 Tor 4:3 Gunnar Pause (Christian Fritsche) (Leipzig)
47:10 Strafe 2′ Bastian Barthel
47:45 Tor 4:4 Julle Sumen (Peter Dietel) (Leipzig)
50:18 Tor 5:4 Bastian Barthel (Daniel Plate)
53:03 Tor 6:4 Ole Neitz (Sönke Schäfer)
54:41 Tor 6:5 Julle Sumen (Peter Dietel) (Leipzig)
55:44 Tor 6:6 Peter Dietel (Julle Sumen) (Leipzig)

65:20 Strafe 2′ Peter Dietel (Leipzig)
68:27 Strafe 2′ Mattias Persson (Leipzig)
69:49 Tor 7:6 Bastian Barthel


Comments

Sponsoren / Unterstützer

Eiche auf Twitter

EicheHornFloorball @ flickr

    Bremens Floorball Club Nr. 1