Autor: rn

Ich komme aus Crimmitschau im wunderschönen Westsachsen, habe dort mein Abitur gemacht und 13 Jahre lang für den ETC Eishockey gespielt. Danach bin ich nach Bremen umgezogen, um Bionik zu studieren. Gleichzeitig hab ich die Sportart gewechselt und bin beim Floorball gelandet =)
© www.katrin-kieffer.de

Eiche unterliegt Döbeln im Halbfinale

Am 14. und 15. Mai 2011 war es so weit: Das final4 stand für die Bundesliga-Herren als Saisonabschluss im Terminkalender. Der Gegner im Pokal-Halbfinale hieß wie schon in den Playoffs UHC Döbeln 06 und auch die vierte Partie innerhalb von 2 Monaten zwischen den beiden Erstligaabsteigern der letzten Saison fand wie gewohnt auf Augenhöhe statt.

Die Bremer hatten noch eine Rechnung mit den Sachsen offen, nachdem diese das entscheidende dritte Spiel im Halbfinale um die Zweitligameisterschaft knapp gewonnen hatten. Seit langer Zeit stand mit Daniel Teetz, der auf einen fast kompletten Kader von 13 Feldspielern sowie zwei Torhütern zurückgreifen konnte, wieder ein externer Trainer hinter der Eiche-Bande.

„Vollgas geben!“ lautete die Anweisung, die auch sofort von den Weserstädtern umgesetzt wurde. Über weite Strecken war Bremen die spielbestimmende Mannschaft, viele hochwertige Chancen wurden bereits im ersten Drittel unter anderem durch Fabian Stüble erarbeitet, jedoch fehlte noch die Präzision und Cleverness im Abschluss. Döbeln tauchte nach dem bewährten Prinzip immer wieder mit schnellen Kontern vor dem Tor des Eiche-Goalies Timmy Lizotte auf. In der 18. Spielminute brachte der später als bester Spieler seiner Mannschaft ausgezeichnete Michael Schulz die Sachsen mit einem flachen Schuss in Führung.

Am Anfang des zweiten Spielabschnittes ließ Eiche eine Überzahlsituation ungenutzt, bevor erneut Schulz den Spielstand auf 0:2 erhöhte. Döbeln präsentierte sich als die effektivere Mannschaft, indem sie ihre wenigen Chancen eiskalt ausnutzten und in der Defensive kompakt agierten. Bremen stürmte weiterhin druckvoll, aber ohne Erfolg auf das Gehäuse des gut aufgelegten Torhüters Stephan Richter.

Erst im dritten Drittel brach Torben Kleinhans mit zwei Toren den Fluch und glich somit auf 2:2 aus. Nur 16 Sekunden später brachte Kapitän Robert Naguschewski seine Jungs erstmals in Führung, indem er einen satten Schuss von Bastian Barthel aus der Luft in den Winkel abfälschte. Eiche hatte genügend Chancen inklusive eines Lattentreffers von Jan-Paul Gersdorf, um eine Vorentscheidung zu erzwingen, aber stattdessen brachte Stephen Aboagye den UHC mit einer unnötigen Strafe wieder zurück ins Spiel. Schon fast aus Gewohnheit erzielte mit Rico Haase einer der auffälligsten Akteure wie in den vorangegangenen Spielen zwei Minuten vor Ende der regulären Spielzeit ein wichtiges Tor zum 3:3-Ausgleich.

Nachdem die Bremer die große Gelegenheit in der letzten Spielminute im Powerplay ungenutzt ließen, ging das spannende Spiel in die zehnminütige Verlängerung.

Als Naguschewski an einem Gegenspieler vorbei ging und am Abschluss gehindert wurde, entschieden die Schiedsrichter auf Penalty. Doch auch aus dieser Riesenchance und der anschließenden Überzahl konnten die Eiche-Jungs keinen Siegtreffer herausschlagen.

Somit erhielt das Match erst im Penaltyschießen vor 156 Zuschauern seine Entscheidung. Symptomatisch für die Begegnung behielt Döbeln auch hier die Nerven und gewann schließlich gegen eine Bremer Mannschaft, die sich nicht zum ersten Mal vom selben Gegner die Butter vom Brot nehmen ließ. Damit zog der UHC ins Finale ein, wo er gegen Weißenfels mit 14:7 unter die Räder kam.

Trotz des nicht zufrieden stellenden Saisonabschlusses wünscht der TV Eiche Horn eine schöne Sommerpause und freut sich im Herbst wieder auf zahlreiches Erscheinen in der Berckstraße 87, wenn die neue Saison in der 2. MaXxPrint Floorball-Bundesliga eingeleitet wird.

 

Team des TV Eiche Horn:

Torhüter Timothy Lizotte und Nils Hallerstede, Torben Kleinhans (2 Tore / 0 Vorlagen), Till Geiler (0/1), Robert Naguschewski (1/0), Bastian Barthel (0/1), Sönke Schäfer, Fabian Stüble, Daniel Plate, Jan-Paul Gersdorf, Kai Ehrenfried, Andreas Kasche, Max Pelke, Stephen Aboagye, Ole Neitz

Drittes Spiel erzwungen und knapp verloren

Die Bundesliga-Herren des TV Eiche Horn standen am vergangenen Samstag mit dem Rücken zur Wand, nachdem sie eine Woche zuvor das erste Halbfinalspiel um die Meisterschaft in der 2. MaXxPrint Floorball Bundesliga in Döbeln verloren hatten. Ein Sieg musste unbedingt erkämpft werden, um die Best-of-Three-Serie auszugleichen und das entscheidende dritte Spiel zu erzwingen. So sollte es auch kommen: Die Bremer gewannen 11:10 n. V. (5:3,3:3,2:4,1:0) vor lautstarker, heimischer Kulisse.

Schon nach 26 Sekunden ließ Torben Kleinhans die Halle jubeln, bevor Fabian Stüble wenig später sogar auf 2:0 erhöhte. Wie schon im Hinspiel bewiesen sich die Döbelner als ein schneller, körperbetont agierender Gegner, der sehr effektiv seine Chancen auszunutzen weiß. Daher war es nicht verwunderlich, dass die Sachsen den Spieß innerhalb von vier Minuten zu einem 2:3 umdrehten. Doch Eiche ließ sich nicht unterwerfen und stellte mit Toren von Till Geiler sowie Torben Kleinhans und Daniel Plate (jeweils in Überzahl) den alten Abstand wieder her.

Das zweite Drittel setzte die Torflut für die Hansestädter fort, als Jan-Paul Gersdorf und erneut Daniel Plate zum beruhigenden 7:3 trafen. In diesem Spielabschnitt dominierte der TV klar das Spielgeschehen, Döbeln konnte nur mit Kontern immer wieder die Torgefährlichkeit zeigen. Das hohe Tempo der Partie verlangte den Spielern beider Teams vollen Einsatz ab, so kam es auch zu vielen Strafzeiten, vor allem wegen überharten Körpereinsatzes. Bis zur zweiten Drittelpause waren noch ein Eiche-Treffer durch Stephen Aboagye sowie drei Tore für die Sachsen zu verbuchen.

Coach Bastian Barthel wechselte für den letzten Abschnitt Routinier Andreas Kasche ein, was sich noch als wertvoller Zug erweisen sollte, denn Kasche schlug gleich nach zwei Minuten erstmals zum 9:6 zu. Nur acht Sekunden bzw. vier Minuten später kam der UHC mit zwei Anschlusstoren wieder gefährlich nah. Eiche nutzte eine Überzahl aus, um mit dem 10:8 ein Zeichen zu setzen, jedoch gaben die zähen Kämpfer nicht auf und glichen auf 10:10 aus. Mit diesem Stand ging die reguläre Spielzeit zu Ende, es folgten maximal zehn weitere Minuten in der Sudden-Death-Verlängerung. Wieder war es Kasche, der die Bremer jubeln ließ, die Freude war riesengroß, enttäuschte Gesichter dagegen in den Döbelner Reihen, die eigentlich mit dem zweiten Sieg im Gepäck nach Hause fahren wollten. So jedoch wurden die Schläger am Sonntagmittag noch einmal gekreuzt…

 

Team des TV Eiche Horn:

Torhüter Timothy Lizotte und Nils Hallerstede, Torben Kleinhans (3 Tore, 0 Vorlagen), Daniel Plate (2/1), Kai Ehrenfried, Max Pelke, Stephen Aboagye (1/0), Ole Neitz, Till Geiler (1/1), Jan-Paul Gersdorf (1/1), Sönke Schäfer (0/1), Fabian Stüble (1/1), Christian Stange, Andreas Kasche (2/0)

 

…Eiche trat fast in unveränderter Aufstellung zum entscheidenden Match an. Neben den krankheitsbedingt komplett ausgefallenen Stammspielern Bastian Barthel und Robert Naguschewski fehlte nur Andreas Kasche im Vergleich zum Vortag. Nach zwei Begegnungen innerhalb einer Woche konnten sich die Teams nun die Kennenlernphase schenken und direkt mit dem Geschäft beginnen.

Den besseren Start erwischten dieses Mal die Sachsen, die nach knapp 5 Minuten schon mit 0:2 in Führung gingen. Doch Eiche zeigte einen starken Kampfgeist und schoss sich mit vier schnellen Toren in einen regelrechten Rausch, gegen den der UHC zu diesem Zeitpunkt nicht viel ausrichten konnte. Stephen Aboagye, Torben Kleinhans und zweimal Kai Ehrenfried waren die Torschützen.

Nachdem Döbeln das zweite Drittel mit dem 4:3-Aschlusstreffer einleiten konnte, stellte Till Geiler mit zwei schön herausgespielten Toren die Verhältnisse wieder her. Die Partie wurde wie schon gewohnt ruppiger, es folgten zwei Überzahlsituationen, aus denen Eiche jedoch kein Kapital schlagen konnte. Die Sachsen gaben keineswegs auf, stattdessen machten sie zu einer Offensivwelle mit vier Toren mobil, denen die Bremer nur einen Treffer durch Kleinhans entgegenzusetzen hatten. Es stand also 7:7 vorm letzten Spielabschnitt, es wurde spannend!

In der 45. Spielminute netzte Aboagye zum 8:7 ein, der Freudentaumel wurde allerdings vom sofortigen Gegentreffer erstickt. Erneut präsentierten die Döbelner ihre Angriffstärke und gingen mit 8:9 in Führung. Die Eiche-Jungs warfen nun alles nach vorn, konnten jedoch auch mit einem sechsten Feldspieler den starken Gäste-Torhüter nicht mehr überwinden. Das 8:10 ins leere Tor kurz vor Ende war die endgültige Entscheidung. Drittelergebnisse: 4:2,3:5,1:3. Döbeln gewann damit das Halbfinale und muss sich jetzt im Sachsen-Derby gegen Dresden durchsetzen, um deutscher Zweitliga-Meister zu werden. Eiche wünscht viel Erfolg dabei und eine gute Besserung an Uwe Wolf, der sich unglücklich verletzte.

Für die Bremer steht nach Abschluss der Liga-Saison erst Mitte Mai das nächste Highlight auf dem Plan: das final4 in Ingolstadt. Und weil es so schön war, entschied das Los auf den UHC Döbeln 06 als Gegner für das Pokal-Halbfinale!

 

Team des TV Eiche Horn:

Torhüter Timothy Lizotte und Nils Hallerstede, Torben Kleinhans (2/1), Daniel Plate, Kai Ehrenfried (2/0), Max Pelke, Stephen Aboagye (2/1), Ole Neitz (0/1), Till Geiler (2/0), Jan-Paul Gersdorf, Sönke Schäfer, Fabian Stüble, Christian Stange

Erste Chance in den Playoffs verschlafen

 

Nach dem Erreichen des ersten Platzes in der 2. MaXxPrint Floorball-Bundesliga Nord stand am 20.3.2011 für die Herren des TV Eiche Horn das Hinspiel im Halbfinale um die deutsche Meisterschaft gegen den UHC Döbeln 06 auf dem Plan.

Trotz des dünnen Kaders, der lediglich neun Feldspieler und zwei Torhüter umfasste, gingen die Eiche-Jungs mit einer positiven Stimmung in die Partie, denn man hatte sich in der Hauptrunde eine lange Siegesserie erarbeitet, die nicht abreißen sollte.

Wie erwartet gestaltete sich sofort ein schneller, körperbetonter Schlagabtausch, wobei Eiche schon in der 3. Minute in Überzahl die Möglichkeit hatte, früh in Führung zu gehen. Doch die Döbelner agierten geschickt und schossen sich mit simplen, aber sehr effektiven Spielzügen innerhalb von elf Minuten eine verdiente 5:0-Führung heraus. Die Hansestädter zeigten sich förmlich überrollt von dieser Offensiv-Power, immer wieder schlichen sich Ungenauigkeiten in der Zuordnung ein, die unmittelbar bestraft wurden.

So konnte es nicht weiter gehen! Da aufgrund des Personalmangels keine Wechselmöglichkeiten vorhanden waren, musste nun mit mehr Kampfgeist das Ruder herumgerissen werden. Im zweiten Drittel kamen die Eiche-Jungs auch tatsächlich besser ins Spiel, dennoch konnten die Chancen nicht in Zählbares umgewandelt werden. Ein von Stephen Aboagye erzieltes Tor wurde wegen eines Stürmerfouls nicht anerkannt, nachdem Kai Ehrenfried kurz vorher nur den Pfosten getroffen hatte. Stattdessen baute der UHC die Führung auf einen komfortablen Stand von 8:0 aus, bevor Ehrenfried zwei Sekunden vor der Pausensirene doch noch den Anschlusstreffer erzielte.

Die Bremer ließen trotz des hohen Rückstandes den Kopf nicht hängen, zumindest sollte das Bestmögliche noch erreicht werden. Deswegen wählte Coach Bastian Barthel im letzten Drittel eine offensivere Ausrichtung, wodurch die Döbelner mehr und mehr nach hinten gedrängt und frühzeitig am Aufbau gehindert werden konnten. Eiche übernahm nun die größeren Anteile in der fairen Partie, die souverän von den Leipziger Schiedsrichtern geleitet wurde. Die Anstrengungen wurden mit Toren von Torben Kleinhans, Stephen Aboagye sowie einem Doppelschlag durch Max Pelke belohnt, jedoch hatte die Aufholjagd zu spät ihre Früchte getragen, nachdem das erste Drittel derart verschlafen wurde. Zwei Tore für Döbeln kurz vor Ende der Begegnung stellten den 10:5-Endstand her.

Damit geht der UHC in der Best-of-Three-Serie mit 1:0 in Führung. Das erste Rückspiel findet am Samstag, dem 26.3. um 18 Uhr in der Berckstraße 87 statt. Sollte Eiche den Schwung aus dem letzten Drittel in die Revanche mitnehmen können und mit einem vollständigen Kader, zu dem neben dem gesperrten Till Geiler auch anderweitig ausgefallene Stammspieler hinzustoßen werden, die Serie ausgleichen, so findet das entscheidende dritte Match direkt am Sonntag (27.3) bereits um 13 Uhr im Vorkampsweg 97 statt. Die Zuschauer erwartet eine rasante Partie auf hohem Zweitliganiveau!

 

Team des TV Eiche Horn:

Torhüter Nils Hallerstede und Timothy Lizotte, Stephen Aboagye (1 Tor / 1 Vorlage), Max Pelke (2/1), Kai Ehrenfried (1/1), Torben Kleinhans (1/0), Daniel Plate (0/2), Jan-Paul Gersdorf, Ole Neitz, Bastian Barthel, Robert Naguschewski

Achter Sieg in Folge!

Die Bundesliga-Herren beenden die erfolgreiche Hauptrunde mit einem 5:10 (2:3,3:4,0:3)-Sieg gegen den TSV Neuwittenbek.

Mit diesem Sieg hat sich der TV Eiche Horn an der Tabellenspitze der 2. MaXxPrint Floorball-Bundesliga einen deutlichen 8-Punkte-Vorsprung auf den Zweitplatzierten TV Lilienthal erarbeitet und somit für die in zwei Wochen beginnenden Playoff-Spiele gegen den UHC Döbeln 06 qualifiziert.

Schon vor der Begegnung war die Nordmeisterschaft für die Eiche-Jungs in trockenen Tüchern, dennoch appellierte Trainer Bastian Barthel an das Team, die Hauptrunde mit einer erfolgreichen Partie zu beenden und Schwung für die anstehenden schweren Spiele aufzunehmen. Außerdem sollten noch einmal alle zwölf mitgereisten Feldspieler viel Einsatzzeit erhalten.

Fabian Stüble zeigte bereits in den ersten fünf Minuten mit zwei Treffern, dass er den Torriecher mit in die Gettorfer Halle gebracht hatte. Doch der Gegner schlief nicht und kam mit schnellen Kontern immer wieder gefährlich vor den Bremer Goalie Nils Hallerstede, der folglich in der 6. Minute zum ersten Mal hinter sich greifen musste. Wenig später schoss Ole Neitz sein erstes Saisontor, bevor er den Ball beim Abwehrversuch unglücklich ins eigene Tor zum 2:3 einnetzte.

Nachdem die Hansestädter eine Unterzahl torlos überstanden hatten, begann das zweite Drittel erneut mit zwei Toren für Eiche durch Daniel Plate in Überzahl und Stüble, der damit seinen Hattrick perfekt machte. Wiederum durch schnelle Gegenzüge kamen die Schleswig-Holsteiner mit den beiden Anschlusstreffern zum 4:5 gefährlich nahe. Auch auf das 4:6 von Jan-Paul Gersdorf konnte Neuwittenbek antworten und hielt die Partie somit spannend. Die Bremer hatten über weite Strecken mehr Spielanteile, kamen jedoch aufgrund ungewohnter Bodenverhältnisse und daraus resultierenden Fehlpässen immer wieder in Bedrängnis. Zum Abschluss des Mitteldrittels erhöhte Bastian Barthel mit einem satten Schuss die Führung auf 5:7.

Im letzten Spielabschnitt setzte sich das gewohnte Spiel fort: Eiche kontrollierte das Geschehen und der TSV tauchte gefährlich vorm Gästetor auf, welches ab der 45. Minute von Timothy Lizotte verteidigt wurde. Schon nach 55 Sekunden bereitete Kapitän Robert Naguschewski mit seiner dritten Vorlage des Tages den zweiten Treffer von Gersdorf vor, der aus kurzer Distanz den Ball über die Linie schlug. Plate baute den Vorsprung erneut in Überzahl weiter aus, bevor Barthel mit einem echten Hammer den 5:10-Endstand herstellte.

Zusammenfassend sind positiv hervorzuheben das Powerplay, das nach langer Flaute in diesem Spiel zwei Treffer hervorbrachte, sowie Fabian Stüble, der drei Vorlagen zusätzlich zu seinen drei Toren verbuchen konnte und somit in der Scorerliste nach oben kletterte.

Das nächste Heimspiel der Herren wird am 26.3. gegen den UHC Döbeln 06 wie gewohnt um 18 Uhr in der Berckstraße 87 stattfinden, wobei die beiden gemeinsamen Absteiger aus der letzten Erstligasaison wieder aufeinander treffen. Ein heißes Duell ist vorprogrammiert!

 

Team des TV Eiche Horn:

Torhüter Nils Hallerstede und Timothy Lizotte, Fabian Stüble ( 3 Tore, 3 Vorlagen), Sönke Schäfer (0/2), Bastian Barthel (2/0), Jan-Paul Gersdorf (2/0), Robert Naguschewski (0/3), Ole Neitz (1/0), Andreas Kasche (0/1), Daniel Plate (2/0), Torben Kleinhans (0/1), Max Pelke, Kai Ehrenfried, Stephen Aboagye

Eiche holt vorzeitig den Meistertitel!

Kai Ehrenfried // Foto: katrin-kieffer.de
Kai Ehrenfried im Angriff // Foto: katrin-kieffer.de

In einem bis zum Ende spannenden Spiel sichern sich die Bundesliga-Herren mit einem 6:2-Sieg gegen den ASV Köln den ersten Platz im Norden.

Die Gegner aus Köln stellten in 2. MaXxPrint Floorball-Bundesliga Nord nominell die stärkste Konkurrenz um die Meisterschaft dar und konnten bereits im Hinspiel gegen den TV Eiche Horn mit einem 6:3-Sieg ein Warnzeichen setzen. Vorm Spitzenspiel in Bremen, wo die Eiche-Jungs in dieser Saison ausschließlich Siege eingefahren haben, befanden sich die Kölner mit zwei Punkten Rückstand hinter Eiche auf dem zweiten Platz.

Entsprechend motiviert starteten beide Teams mit hohem Tempo in die Partie, doch die Bremer zeigten schon in der 2. Spielminute mit einem Tor durch einen satten Schuss von Stephen Aboagye in den kurzen Winkel, wer der Herr im Haus ist. Nachdem Daniel Plate wenig später sogar auf 2:0 erhöhte, nutzen die Westfalen eine kleine Unachtsamkeit aus, um den alten Abstand wiederherzustellen. Es entwickelte sich ein kurzweiliges, von den Eiche-Jungs dominiertes Spiel, in dem der ASV sich zunächst auf das Kontern konzentrierte.

Das zweite Drittel blieb torlos, obwohl auf beiden Seiten aussichtsreiche Chancen bestanden, die jedoch vom Bremer Torhüter Timothy Lizotte und Ex-Bremer Jan Ehmann im Kölner Tor mit starken Paraden vereitelt wurden. Eiche konnte trotz zweier Überzahlsituationen sowie eines von Ole Neitz ausgeführten Penaltyschusses die Führung nicht ausbauen, es ging also spannend in den dritten Spielabschnitt.

In der 46. Minute jubelten die Bremer endlich wieder, als Andreas Kasche sein elftes Saisontor auf Vorlage von Torben Kleinhans erzielte. Die Partie nahm nun immer mehr Fahrt auf, bis Eiche selbst mit zwei Strafen den Wind aus den Segeln nahm. Besonders fragwürdig war dabei die Matchstrafe von Till Geiler, die aufgrund einer Tätlichkeit durch versuchtes Nachtreten ausgesprochen wurde und die Eiche-Jungs in fünfminütiger Unterzahl auf eine Bewährungsprobe stellte. Folglich gelang den jetzt offensiver agierenden Kölnern der Anschlusstreffer zum 3:2 in der 56. Minute, doch die Weserstädter hatten mit zwei Toren innerhalb von 24 Sekunden durch Aboagye und Kapitän Robert Naguschewski die passende Antwort auf Lager. Der ASV warf nochmals alle Kräfte nach vorn und servierte eine Minute vor Abpfiff einen Fehlpass direkt auf Kasches Kelle, der das Geschenk dankend annahm und somit den Endstand von 6:2 herstellte.

Mit diesem wichtigen Sieg setzt sich die Bundesligamannschaft uneinholbar an der Tabellenspitze fest, wodurch der Gegner für die anstehenden Playoffspiele nach jetzigem Stand in der 2. MaXxPrint Floorball-Bundesliga Ost UHC Döbeln 06 heißt. Zum letzten Hauptrundenspiel, das nur noch statistischen Wert besitzt, empfängt der TSV Neuwittenbeck am kommenden Sonntag den TV Eiche Horn in Gettorf.

Team des TV Eiche Horn:

Torhüter Timothy Lizotte und Nils Hallerstede, Andreas Kasche (2 Tore / 1 Vorlage), Stephen Aboagye (2/0), Torben Kleinhans (0/3), Daniel Plate (1/0), Kai Ehrenfried, Robert Naguschewski (1/0), Till Geiler, Jan-Paul Gersdorf (0/1), Sönke Schäfer, Ole Neitz, Bastian Barthel, Max Pelke