Drittes Spiel erzwungen und knapp verloren

28.03.11

Die Bundesliga-Herren des TV Eiche Horn standen am vergangenen Samstag mit dem Rücken zur Wand, nachdem sie eine Woche zuvor das erste Halbfinalspiel um die Meisterschaft in der 2. MaXxPrint Floorball Bundesliga in Döbeln verloren hatten. Ein Sieg musste unbedingt erkämpft werden, um die Best-of-Three-Serie auszugleichen und das entscheidende dritte Spiel zu erzwingen. So sollte es auch kommen: Die Bremer gewannen 11:10 n. V. (5:3,3:3,2:4,1:0) vor lautstarker, heimischer Kulisse.

Schon nach 26 Sekunden ließ Torben Kleinhans die Halle jubeln, bevor Fabian Stüble wenig später sogar auf 2:0 erhöhte. Wie schon im Hinspiel bewiesen sich die Döbelner als ein schneller, körperbetont agierender Gegner, der sehr effektiv seine Chancen auszunutzen weiß. Daher war es nicht verwunderlich, dass die Sachsen den Spieß innerhalb von vier Minuten zu einem 2:3 umdrehten. Doch Eiche ließ sich nicht unterwerfen und stellte mit Toren von Till Geiler sowie Torben Kleinhans und Daniel Plate (jeweils in Überzahl) den alten Abstand wieder her.

Das zweite Drittel setzte die Torflut für die Hansestädter fort, als Jan-Paul Gersdorf und erneut Daniel Plate zum beruhigenden 7:3 trafen. In diesem Spielabschnitt dominierte der TV klar das Spielgeschehen, Döbeln konnte nur mit Kontern immer wieder die Torgefährlichkeit zeigen. Das hohe Tempo der Partie verlangte den Spielern beider Teams vollen Einsatz ab, so kam es auch zu vielen Strafzeiten, vor allem wegen überharten Körpereinsatzes. Bis zur zweiten Drittelpause waren noch ein Eiche-Treffer durch Stephen Aboagye sowie drei Tore für die Sachsen zu verbuchen.

Coach Bastian Barthel wechselte für den letzten Abschnitt Routinier Andreas Kasche ein, was sich noch als wertvoller Zug erweisen sollte, denn Kasche schlug gleich nach zwei Minuten erstmals zum 9:6 zu. Nur acht Sekunden bzw. vier Minuten später kam der UHC mit zwei Anschlusstoren wieder gefährlich nah. Eiche nutzte eine Überzahl aus, um mit dem 10:8 ein Zeichen zu setzen, jedoch gaben die zähen Kämpfer nicht auf und glichen auf 10:10 aus. Mit diesem Stand ging die reguläre Spielzeit zu Ende, es folgten maximal zehn weitere Minuten in der Sudden-Death-Verlängerung. Wieder war es Kasche, der die Bremer jubeln ließ, die Freude war riesengroß, enttäuschte Gesichter dagegen in den Döbelner Reihen, die eigentlich mit dem zweiten Sieg im Gepäck nach Hause fahren wollten. So jedoch wurden die Schläger am Sonntagmittag noch einmal gekreuzt…

 

Team des TV Eiche Horn:

Torhüter Timothy Lizotte und Nils Hallerstede, Torben Kleinhans (3 Tore, 0 Vorlagen), Daniel Plate (2/1), Kai Ehrenfried, Max Pelke, Stephen Aboagye (1/0), Ole Neitz, Till Geiler (1/1), Jan-Paul Gersdorf (1/1), Sönke Schäfer (0/1), Fabian Stüble (1/1), Christian Stange, Andreas Kasche (2/0)

 

…Eiche trat fast in unveränderter Aufstellung zum entscheidenden Match an. Neben den krankheitsbedingt komplett ausgefallenen Stammspielern Bastian Barthel und Robert Naguschewski fehlte nur Andreas Kasche im Vergleich zum Vortag. Nach zwei Begegnungen innerhalb einer Woche konnten sich die Teams nun die Kennenlernphase schenken und direkt mit dem Geschäft beginnen.

Den besseren Start erwischten dieses Mal die Sachsen, die nach knapp 5 Minuten schon mit 0:2 in Führung gingen. Doch Eiche zeigte einen starken Kampfgeist und schoss sich mit vier schnellen Toren in einen regelrechten Rausch, gegen den der UHC zu diesem Zeitpunkt nicht viel ausrichten konnte. Stephen Aboagye, Torben Kleinhans und zweimal Kai Ehrenfried waren die Torschützen.

Nachdem Döbeln das zweite Drittel mit dem 4:3-Aschlusstreffer einleiten konnte, stellte Till Geiler mit zwei schön herausgespielten Toren die Verhältnisse wieder her. Die Partie wurde wie schon gewohnt ruppiger, es folgten zwei Überzahlsituationen, aus denen Eiche jedoch kein Kapital schlagen konnte. Die Sachsen gaben keineswegs auf, stattdessen machten sie zu einer Offensivwelle mit vier Toren mobil, denen die Bremer nur einen Treffer durch Kleinhans entgegenzusetzen hatten. Es stand also 7:7 vorm letzten Spielabschnitt, es wurde spannend!

In der 45. Spielminute netzte Aboagye zum 8:7 ein, der Freudentaumel wurde allerdings vom sofortigen Gegentreffer erstickt. Erneut präsentierten die Döbelner ihre Angriffstärke und gingen mit 8:9 in Führung. Die Eiche-Jungs warfen nun alles nach vorn, konnten jedoch auch mit einem sechsten Feldspieler den starken Gäste-Torhüter nicht mehr überwinden. Das 8:10 ins leere Tor kurz vor Ende war die endgültige Entscheidung. Drittelergebnisse: 4:2,3:5,1:3. Döbeln gewann damit das Halbfinale und muss sich jetzt im Sachsen-Derby gegen Dresden durchsetzen, um deutscher Zweitliga-Meister zu werden. Eiche wünscht viel Erfolg dabei und eine gute Besserung an Uwe Wolf, der sich unglücklich verletzte.

Für die Bremer steht nach Abschluss der Liga-Saison erst Mitte Mai das nächste Highlight auf dem Plan: das final4 in Ingolstadt. Und weil es so schön war, entschied das Los auf den UHC Döbeln 06 als Gegner für das Pokal-Halbfinale!

 

Team des TV Eiche Horn:

Torhüter Timothy Lizotte und Nils Hallerstede, Torben Kleinhans (2/1), Daniel Plate, Kai Ehrenfried (2/0), Max Pelke, Stephen Aboagye (2/1), Ole Neitz (0/1), Till Geiler (2/0), Jan-Paul Gersdorf, Sönke Schäfer, Fabian Stüble, Christian Stange

Sponsoren / Unterstützer

Eiche auf Twitter

EicheHornFloorball @ flickr

    Bremens Floorball Club Nr. 1