Damen halten sich die Tür zur Titelverteidigung offen

08.03.11

Foto: Elke Scholz

Der fünfte Spieltag der Saison führte die Bremerinnen bei strahlendem Sonnenschein in die Halle am Mühlenberg in Hannover. Trainer Daniel Teetz gab für das erste Spiel gegen den ETV Hamburg ein defensives Spiel vor. Mit Manndeckung, ruhigem Aufbau und schnellen Vorstößen sollte der direkte Konkurrent um den Playoff-Platz auf Abstand gehalten werden. Wie am letzen Wochenende konnte er wieder auf einen großen Kader mit zehn Feldspielerinnen zurückgreifen.

Von Anfang an zeigten die Bremerinnen Präsenz. Direkt nach dem Anpfiff passte Ina Winkler zu Antonia Treml, welche den Ball zurück auf die Stürmerin Anita Parey legte. Parey schlenzte den Ball rechts halbhoch an der Torhüterin vorbei: Zehn Sekunden gespielt, 0:1 für Eiche. Die Hamburgerinnen schienen noch nicht wirklich wach zu sein. Nach weiteren 50 Sekunden nutzte Parey einen gewonnenen Zweikampf, zog an der Verteidigerin vorbei und schoss den Ball flach ins Netz. 1 Minute gespielt, 0:2 für Eiche.

Zum Einstand nach Maß wurde das Spiel endgültig, als wiederum Parey nach dreieinhalb Minuten per Bauerntrick die Führung der Eiche Damen zum 0:3 ausbaute. Nun zogen sich die Bremerinenn ein wenig zurück und es fand der ETV ins Spiel. Mit schnellen Passkombinationen bedrängten sie die Bremer Abwehr und kamen so zwangsläufig auch zu Torschussgelegenheiten. In der 9. und 13. Minute erzielten die Hamburgerinnen die Anschlusstreffer für den ETV. Eiche spielte den Vorsprung über die Zeit in die Halbzeitpause.

In der zweiten Halbzeit sahen die Zuschauer weiterhin ein Spiel mit hohem Tempo und vielen schönen Kombinationen. Auf beiden Seiten gab es viele Chancen, und Torhüterin Freya Mordhorst verhinderte einige Male den Ausgleich. Langosz wurde ein regulär erzieltes Tor aberkannt, Winkler setzte einen Schuss aus dem spitzen Winkel knapp daneben und auch Kamprad’s Rückhandschuss schaffte es nicht an der Torhüterin vorbei. Nach fünf Minuten aber war es wieder Parey, deren 2:4 die Eiche Bank aufatmen ließ. Einen Pass von Winkler schoss sie von der rechten Seite aus spitzem Winkel sehenswert über die Torhüterin oben ins lange Eck.

Die Damen des ETV ließen nicht locker, aber die Verteidigung der Bremerinnnen stand sicher. Der Sieg geriet nicht mehr in Gefahr und wurde mit dem Schlusstreffer von Parey perfekt gemacht. Aus der Abwehr spielte Winkler einen schnellen Pass auf die Stürmerin, die in einer 1-zu-1 Situation den Ball an der Torhüterin vorbeilegte.

ETV Hamburg vs. TV Eiche Horn 2:5 (2:3, 0:2)

Mordhorst, Rodd, Gossing, Schinke, Treml (0 Tore + 1 Assist), Werpup, Langosz, Parey (5+0), Kamprad, Winkler (0+2), Overlander

 

Im zweiten Spiel des Tages trafen die Eiche Damen auf den zweiten Bremer Verein, den ATS Buntentor. Trainer Teetz setzte mit Rodd, Gossing und Treml sowie Schinke, Winkler und Overlander auf zwei junge Reihen, die gegen den Tabellenletzten ihr spielerisches Können verfeinern sollten. Kamprad, Langosz und Mordhorst – diesmal als Stürmerin – vervollständigten die Aufstellung als dritte Reihe. Lina Werpup ging für die Bremerinnen ins Tor.

So war es auch zunächst diese erfahrene Reihe, die die Bremerinnen in Führung brachte. Hinter dem gegnerischen Tor stehend, passte Kapitän Mordhorst nach 45 Sekunden den Ball auf Langosz im Slot, die ihn direkt im Tor unterbrachte. Doch die „Jungen“ spielten nach wenigen Minuten ebenso munter auf. Minute 3: Einen langen Bandenpass von Treml leitete Rodd weiter – per weitem Schlenzschuss ins obere Toreck zum 0:2. Schinke erzielte das dritte Tor keine 18 Sekunden später mit einem Schlagschuss aus spitzem Winkel von der linken Spielhälfte. Anschließend trug sich Treml auch als Torschützin ein. In der 7. Minute eroberte sie den Ball vor dem eigenen Tor, rannte übers Spielfeld, ließ dabei alle Gegnerinnen stehen und verwandelte per Flachschuss in die rechte Ecke. Winkler komplettierte den Torreigen der jungen Blöcke durch einen platzierten Schlenzer ins linke obere Toreck. Eiche führt 0:5 nach gespielten acht Minuten.

Bis dato hatten die Spielerinnen des ATS Buntentor keinen nennenswerten Spielanteil gehabt. In den folgenden Minuten ließ die Konzentration der Eiche Damen aber ein wenig nach. So nutzte die ATS Spielerin Derya Sert in der 14. Minute den Freiraum durch fehlende Deckung und schoss das 1:5. Doch das sollte auch das einzige Tor der Buntentor-Floorballerinen am heutigen Tage bleiben. Werpup hielt ihren Kasten sauber, wenn die ATS Spielerinnen aus der Distanz zum Schuss kamen.

Quasi im Gegenzug nach dem 1:5 stellte Langosz den 5-Tore-Vorsprung wieder her. Die1:7-Pausenführung sicherte Mordhorst in der 19. Minute und legte den Ball per Bauerntrick ins Tor.

In der zweiten Hälfte gewann das Spiel noch mehr an Fahrt. Die Devise von Trainer Teetz lautete nun „Pressing und unter Druck setzen“. Gehört, getan. Kamprad verwandelte einen Rückhand-Doppelpass von Langosz (1.), Schinke nutzte einen Assist von Overlander zum Alleingang übers Feld und Schlagschusstreffer ins rechte obere Eck (4.) und Winkler spielte den Ball am kurzen Eck vorbei an der gegnerischen Torhüterin (10.). Beim Spielstand von 1:10 ließen sich die Bremerinnen das Spiel mehr aus der Hand nehmen.

Für die letzten zehn Minuten wechselte Teetz dann Parey für Kamprad ein. Nach der überragenden Leistung im ersten Spiel war die Stürmerin auch an den folgenden vier Bremer Toren beteiligt. In der 12. Minute traf sie zum 1:11 und direkt nach dem Anpfiff legte sie den Ball auf Langosz, die von der Mittellinie schoss und traf. Zwei weitere Tore in der 16. Minute besiegelten den verdient hohen Sieg der Bremerinnen – zunächst passte Langosz den Ball auf die freistehende Parey, die ihn direkt verwandelte. Und wieder setzte Freya den Schlusspunkt mit einem schön herausgelaufenen Treffer nach Vorlage durch Parey.

Trotz der zwei Siege können die Eiche Damen nun nicht mehr eigenhändig die Nordwestdeutsche Meisterschaft verteidigen. Am letzten Spieltag am 17. April treffen sie in der Halle des ATS Buntentor auf die SG Vahrenwald/Braunschweig und den VfR Seebergen. Nur zwei Bremer Siege und die gleichzeitige Niederlage des VfR gegen den ETV Hamburg brängen den Titel wieder zu den Eiche Damen. Hingegen ist der Einzug in die Playoffs um die Deutsche Meisterschaft so gut wie sicher. Die Bremerinnen haben sechs Punkte Vorsprung vor den drittplatzierten Hamburgerinnen.

ATS Buntentor vs. TV Eiche Horn 1:14 (1:7, 0:7)

Mordhorst (2 Tore + 1 Assists), Rodd (1+0), Gossing, Schinke (2+0), Treml (1+1), Werpup, Langosz (3+2), Parey (2+2), Kamprad (1+0), Winkler (2+0), Overlander (0+1)

Nominiert zur Bremer Mannschaft des Jahres 2011

Die Floorball-Damen des TV Eiche Horn sind als amtierender Deutscher Kleinfeldmeister zur Bremer Mannschaft des Jahres nominiert. Bis zum 15. März kann online auf der Internetseite des Weser Kurier (Link zur Wahl)für die Floorballspielerinnen abgestimmt werden. Am 23. März werden dann im Bremer Rathaus Sportler, Sportlerin und Mannschaft des Jahres geehrt. Das Votum wird zur Hälfte aus der Online- und Zeitungsleser-Abstimmung sowie der Entscheidung einer Jury gebildet.

Sponsoren / Unterstützer

Eiche auf Twitter

EicheHornFloorball @ flickr

    Bremens Floorball Club Nr. 1