Morgenstund hat Gold im Mund, na hoffentlich….

13.11.04

Das erste Spiel des Tages 4 der U19 WM bestritten die Ungarinnen gegen unsere Mädels aus Deutschland. Die Deutschen warten weiterhin auf ihr erstes Tor bei dieser WM. Wenn unsere Mannschaft wieder eine gute Leistung zeigt, ist in diesem Spiel alles möglich….

Man sah von der ersten Minute an eine deutsche Mannschaft die das Spiel an sich riss und den Gegner unter Druck setzte. Allerdings hat man bei unserem Team auch deutlich gesehen, wie Kraftraubend die letzten Spiel waren. Wenn man die Ungarinnen mal schnell überrannte fehlte oft die Kraft zum Abschluss. Aber so ist es nun einmal bei einer WM die einen Spieltag hat, der jeden Tag ein Spiel vorsieht. Trotz allem hat Deutschland sich schon in den ersten Minuten sehr viele Chancen herausgearbeitet. Der erste gefährliche Torschuss des deutschen Teams kam von Franziska Liebing bereits nach 15 Sekunden. Daraufhin folgten Schüsse, Schüsse und noch mehr Schüsse auf das ungarische Tor. Die Ungarinnen profitierten nur davon, dass Deutschland etwas kraftlos war und die ungarische Torhüterin stark spielte. Vielleicht hätte Deutschland in diesem Drittel den Ball mehr laufen lassen sollen umso Kräfte zu sparen und vielleicht hätte man mehr mit einander reden sollen, dann hätte man eventuell auch ein Tor erzielen können. Trotzdem möchte ich auf gar keinen Fall anfangen irgendetwas schlechtes zu suchen. Bei solch einem Drittel kann man schon mal über kleine Abwehrfehler, die meist sofort wieder ausgebügelt wurden, hinweg sehen. Deutschland hat in diesem Drittel über 20 Schüsse in Richtung des gegnerischen Tors abgelassen, leider zappelte keiner davon im Netz. Was gab es zu den Ungarinnen in diesem Drittel zu sagen? Sie standen meist ganz gut, kamen aber nur selten in die deutsche Hälfte und wenn, dann war es ein Konter. Auch ihnen konnte man die letzten Spiele ansehen. Ein interessantes Drittel endete mit 0:0

Im zweiten Drittel kam der erste Torschuss der Deutschen nach 7 Sekunden. Man konnte sofort erkennen, sie wollten weiterhin Druck machen. Und das taten sie auch, sie rannten viel und kamen so zu Chancen. Allerdings war die Kraftlosigkeit immer mehr zu spüren und so musste man sich fragen, ob es nicht besser gewesen wäre etwas weniger viel über das Feld zu rennen sondern den Gegner mit geschickten Pässen zu knacken. Trotzdem lag ein Tor von den Deutschen in der Luft man konnte es ganz deutlich spüren, dass es irgendwann einfach passieren musste. Bei 9.33 war es dann soweit Ira Fochtmann (Leipzig) schoss das erste Tor, das je von einer deutschen Spielerin bei einer U19 WM erzielt wurde. Die Vorarbeit zu diesem Tor lieferte Franziska Liebing (Döbeln). Nach dem Führungstreffe spielten unsere Mädels trotzdem weiter mit Druck nach vorne. Es wurde sich nicht geschont und ob das wirklich richtig so war möchte ich nicht beurteilen. Jedenfalls fiel nach 14 Minuten das 1:1 für die Ungarinnen. Die Deutschen wurden weiterhin von ihrem Trainerstab zum Tempo machen, rennen und nach vorne laufen animiert. Durch die immer mehr schwindenden Kräfte unserer Mannschaft ergaben sich einige gefährliche Möglichkeiten für den Gegner. 2 Minuten vor Ende des zweiten Drittel konnte sich Deutschland durch ein Tor von Jana Lorenz (Halle), Assist Kathi Makovits (Halle), wieder etwas Luft verschaffen. Doch wird man diese auch im letzten Drittel zum Durchatmen nutzen? Dieses Drittel endete mit 1:2 für die Deutschen.

Das letzte Drittel fing für das deutsche Team überhaupt nicht gut an. Bereits knapp 2 Minuten erzielten die Ungarinnen den Ausgleichstreffer. Doch die deutschen Mädels spielten weiter druckvoll nach vorne. Man merkte ganz genau, dies wollten sie nicht auf sich sitzen lassen. Es war sogar möglich noch einige Kraftreserven zu mobilisieren und wahrscheinlich gerade dadurch schaffte es auch Kristin Chmelik (Kunnersdorf) sich als Torschütze auf dem Spielberichstbogen bemerkbar zu machen. Die Vorarbeit zu diesem wirklich schönen Tor lieferte ein weiteres Mal Franziska Liebing durch einen wirklich schön gespielten Pass. Durch diese Führung motiviert ergaben sich noch einige weitere gute Möglichkeiten für das deutsche Team. Doch lange hielten diese Kraftreserven nicht an. Die Ungarinnen erhöhten den Druck und konnten in der 10. Minute nach dem sie sich in der deutschen Hälfte festgesetzt hatten mal wieder den Ausgleichstreffer erzielen. Sofort versuchte Deutschland die Führung wieder herzustellen. Ihre Mühen wurden schon eine Minute später durch das zweite Tor, in diesem Spiel, von Ira Fochtmann belohnt. Wird man diesmal die Führung (3:4) bis zum Ende des Spiels halten können? Erst einmal konnte man noch einen drauf setzen, bei 15.27 baute Kristin Chmelik die Führung sogar noch aus. Und mal wieder kam der Pass von Franziska Liebing, die schon die ganze WM über eine sehr überzeugende Leistung gezeigt hat. 2 Minuten vor Ende des Spiels konnte Fanny Gatzke (Leipzig), nach Vorarbeit von Susanne Hoppe (Quedlingburg) die Führung ein weiteres Mal ausbauen. Das war es dann auch…das Spiel endete mit 3:6 für die deutsche U19 Nationalmannschaft.

Die deutschen Mädels verabschiedeten sich aus diesem Turnier mit einem Sieg. Und einem schönen Spiel, bei dem man zeitweise gedacht hatte, dass sie es verlieren könnten. Doch gegen Ende des Spiel sah man dann wieder ihre leichte Ãœberlegenheit, die schließlich auch zum Sieg geführt hat. Sie wurden bei dieser WM somit 7. und können mit ihre Leistung größtenteils sehr zufrieden sein. Es hat Spaß gemacht ihnen zuzuschauen und zu sehen, dass wir einen recht guten Damen Nachwuchs haben. Ein Dank an das Team!

Ungarn – Deutschland 3:6 ( 0:0 / 1:2 / 2:4 )
Schüsse aufs Tor: 12: 47 ( 3:15 / 4:16 / 5:16 )

…unter … diesem link findet man alle artkel zur U19 WM, falls jemand mal einen verpasst haben sollte…

Sponsoren / Unterstützer

Eiche auf Twitter

EicheHornFloorball @ flickr

    Bremens Floorball Club Nr. 1